Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Personalia
 
Ein Nürtinger Ehrenbürger: Bürgermeister Weilenmann - 8.4.2008

 

Bürgermeister Hermann Weilenmann wurde 1878 in Nürtingen geboren. Im Alter von 14 Jahren begann er eine Lehre bei Ratschreiber Entriss in seiner Heimatstadt; 1895 wurde er Gehilfe. Von Juni 1900 an arbeitete er zwei Jahre als Assistent bei der Nürtinger Stadtpflege, und danach hatte er 28 Jahre lang das Amt des Nürtinger Stadtpflegers inne. 1930 kandidierte Weilenmann für das Amt des Stadtschultheißen (das später in „Bürgermeister“ umbenannt wurde). Unterstützt wurde er durch eine breite „Koalition“ von den Deutschnationalen bis zur SPD und gewann dementsprechend bei der Wahl vom 22. Juni 1930 mit 3947 Stimmen gegen seinen Konkurrenten Karl Schneck; der wurde lediglich von der KPD unterstützt und erhielt 738 Stimmen. Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten am 30. Januar 1933 kam die schwerste Zeit für Weilenmann. Nach der Auflösung der Parteien sah sich Weilenmann einem von NSDAP-Leuten beherrschten Gemeinderat gegenüber. Weil er jedoch über ein großes Ansehen in der Bevölkerung verfügte, trauten sich die Nationalsozialisten zunächst nicht, gegen Weilenmann vorzugehen und ihn abzusetzen. So konnte Weilenmann mit Selbstbewusstsein, Mut und Geschick weitere fünf Jahre im Amt bleiben. Doch nahmen die Schikanen zu; die NSDAP wollte sich nicht mehr fügen. Dies führte da­zu, dass Weilenmann am 18.11.1938 seinen Rücktritt bekannt gab. Alles deutet dar­auf hin, dass er aus dem Amt gedrängt wurde. Der Nachfolger stand nämlich bereits fest: der bisherige NSDAP-Ortsgrup­penleiter von Stuttgart-Heslach, Klemm. NSDAP-Kreisleiter Wahler: „Die Menschenführung in der Stadt (...) Nürtingen muss im nationalsozialistischen Sinn einwandfrei gelöst sein.“ Bereits einen Tag nach der Kapitulation Hitler-Deutschlands, am 9. Mai 1945, wurde Weilenmann durch die amerikanische Militärregierung zum Bürgermeister bestellt - und wurde im März 1946 durch den Gemeinderat einstimmig zum „hauptamtlichen Bürgermeister“ gewählt. Zwei Jahre später, aus Anlass seines 70. Geburtstags, wurde er zum Ehrenbürger ernannt. Am 19. März 1959 starb Weilenmann in Nürtingen.

Hans-Wolfgang Wetzel, in "Die Heckschnärre"
Foto Stadtarchiv Nürtingen


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung