Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Verkehr
 
Interview mit Cornelia Stoll, Rollstuhlfahrerin - 20.2.2006
Ist Nürtingen rollstuhlgerecht? Behindertengerecht?

 

(mw) sttz: Cornelia, warum musst du im Rollstuhl fahren?

Cornelia: Weil ich eine Halbseitenlähmung habe, links.

sttz: Wie ist es dazu gekommen?

Cornelia: Eine Hirnblutung war es, und dann bin ich 14 Stunden ohne ärztliche Versorgung gewesen.

sttz: Was sollte in Nürtingen für Rollifahrer verbessert werden?

Cornelia: Mehr Verständnis für Rollifahrer – für Behinderte überhaupt – und dass die Gesellschaft sich mehr Gedanken macht, mehr darüber nachdenkt und Behinderte ERNST nimmt, man kann z.B. fragen: „Kann man helfen?“, und sollte einen langsameren Rhythmus akzeptieren, aber nicht einen als „Dubbeler“ hinstellen, wenn er wegen der Behinderung langsamer ist. Mehr zutrauen, z.B. beim „Sonntagscafé“ im Kroatenhof, wenn ich mithelfe beim Tischdecken. Ich bin doch noch nicht alt und senil.

sttz: Wenn du allein unterwegs bist, worin erlebst du die größten Hürden?

Cornelia: Kopfsteinpflaster! Keine Gehwegabsenkung! Dass die Automaten zu hoch sind wie die bei der Bank – ich seh’ da nicht hinauf, und wenn ich hinstehe, könnte ich kippen!
Zugänge in Geschäfte, Läden, öffentliche Einrichtungen und zu öffentlichen Verkehrsmitteln!

sttz: Was könnte man in Nürtingen relativ einfach verbessern?

Cornelia: Erstens: Gehwegabsenkung, aber wenn man dies sagt, heißt es: Man hat kein Geld!, und zweitens ein behindertengerechter Busbahnhof, auch dort gehört auf jeden Fall eine Gehwegabsenkung hin, aber auch dort heißt es jedes Mal: Es kostet Geld, damit wollen sie sagen: Nein! Mit Gehwegsabsenkung könnte ich alleine mit dem Bus fahren, die fehlt rundherum,  es gibt keine flachen Bordsteine.

Was mir noch wichtig ist zum Sagen: Als Rollstuhlfahrer braucht man eine behindertengerechte Wohnung, da habe ich Glück, eine Wohnung im Kroatenhof bekommen zu haben.
Es gibt zu wenige behindertengerechte Wohnungen – zu wenige und zu teure!

sttz: Was ist dir darüberhinaus noch wichtig?

Cornelia: Das mit den Türen in der Tiefgarage vom Rathaus – die Durchgangstüren, Stichwort „Brandschutz“, die Zugangstüren zum Fahrstuhl, dass die leichter zum Öffnen sind – Türöffner oder leichter einstellen! – darum bitte ich schon seit fünf Jahren!

sttz: Wenn du einen Wunsch frei hättest?

Cornelia: ... dass ich wieder laufen kann!

sttz: Liebe Cornelia, ich bedanke mich für das Gespräch!


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung