Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Verkehr
 
Nürtinger SPD beantragt Stadtticket - 5.4.2019
Ticketkosten in Nürtingen würden um 40% sinken

  (pm) Die Nürtinger SPD informiert in einer Pressemitteilung:

"Die Nürtinger SPD beschloss auf ihrer jüngsten Vorstands- und Fraktionssitzung die Einführung eines Stadttickets für Nürtingen nach dem "Ludwigsburger Modell" zu beantragen.

Zuvor hatte die SPD-Fraktion eine Vorstellung des aktuellen VVS-Stadtticket-Tarifs im Verwaltungsausschuss der Stadt Nürtingen beantragt. VVS-Vertreter Dietz skizzierte in der Sitzung im Februar, welche Auswirkungen ein solches Ticket für Nürtingen hätte. Auch andere Städte in der Region wie Kirchheim unter Teck seien interessiert. In Esslingen werde das Ticket bereits im April eingeführt.

"Wir brauchen eine Verbesserung des öffentlichen Nahverkehrs, im Preis wie im Angebot, damit er eine echte Alternative zum Individualverkehr sein kann", beschreibt SPD-Stadtrat Michael Medla das Anliegen für den Antrag. Mit der Einführung eines Stadttickets würde ein Tagesticket statt 5,20 € zukünftig nur 3 € kosten. Das entspräche einer Reduktion um 40% des Preises. Ein Gruppenticket für bis zu 5 Personen würde zukünftig 6 € kosten. "Bei einem solchen Preissturz steigt die Attraktivität zum Umstieg erheblich", ist SPD-Fraktionsvorsitzende Bärbel Kehl-Maurer überzeugt. Gerade für ältere Bürgerinnen und Bürger, sowie für Familien führe dies zu einer reizvollen Kosteneinsparung, die den Umstieg auf den Nahverkehr erleichtern werde.

Zudem könne der chronisch überlastete innerstädtische Verkehr durch eine Reduktion des Binnenverkehrs gesenkt werden. "Mit diesem Beitrag werden unnötiger Lärm, zeitfressender Stau und eine unnötige Umweltbelastung gesenkt. Das ist es uns wert, Steuermittel von 110.000 € jährlich als Ausgleich einzusetzen", trägt Stadt- und Kreisrat Michael Medla vor. Zusätzlich könnte, ähnlich wie beim kostenlosen Parken nach einem Einkauf auch, eine Beteiligung der Händler an der Finanzierung angefragt werden. Um die Einführung nicht erst auf 2021 zu verzögern, fordert die SPD-Fraktion noch in dieser Legislatur eine Beschlussfassung."



 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2019 Nürtinger STATTzeitung