Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Soziales
 
Zwei Wochen mit Hartz IV - 12.4.2011
Die Fastenaktion geht weiter

  (th)

2. Woche

Meine zweite Woche mit Hartz IV beginnt am Sonntag mit einem Frühstück aus zwei Scheiben Brot mit selbst gemachter Waldbeeren-Marmelade und einer Tasse Tee. Mittags gibt es wieder Nudeln mit Bärlauchpesto, Parmesan und einem Glas Ginger Ale. Am Abend habe ich gar keinen großen Hunger und knabbere wieder mal Crunchy-Müsli zu 4 Tassen Tee. Tagesbedarf 3,55 €.

Am Montag gibt es morgens Müsli, mittags 6 Scheiben Brot mit Käse und Aufstrich und eine Kanne Tee plus zwei Tassen extra. Abends gibt es die letzte Portion Bärlauch-Pesto mit Parmesan und einem Glas Ginger Ale. Damit überschreite ich mit 5,82 € mal wieder den Hartz-IV-Etast. Am Abend bei der Redaktionssitzung trinke ich ein Glas Sauren Sprudel, den es in der Alten Seegrasspinnerei für nur 1 € aus dem Gastronomie-Budget gibt.

Dienstag gibt es morgens wieder Müsli und Tee, mittags meine 6 Brote und ebenfalls Tee und abends werde ich bei einer ehrenamtlichen Tätigkeit mit weiteren Broten nicht üppig aber sättigend verpflegt. Zu Hause knabbere ich noch ein bisschen Crunchy-Müsli zu 2 Tassen Tee. Tagesverbrauch 4,27 €.

Am Mittwoch frühstücke ich wieder Müsli und Tee, zu Mittag reichen mir 4 Scheiben Brot mit Aufstrich und Käse und Tee und abends gibt es noch eine Portion vom Hirse-Wirsing Auflauf und ein Glas Ginger Ale. Gesamtkosten: 4,34 €.

Am Donnerstag gibt es im Prinzip das gleiche, wie am Vortag, aber diesmal mit 6 Scheiben Brot am Mittag und schon überschreite ich mit 5,22 € das Budget deutlich.

Am Freitag gibt es wieder Müsli am Morgen und Brote am Mittag. Abends mache ich mir Gedünstete Möhren mit Couscous. Dafür brauche ich Orangensaft und ich nehme den teuren fair gehandelten Bio-Orangensaft. Aber ich hätte den Tagesetat mit Ausgaben von 5,47 € auch ohne dem überschritten.

Am Samstag Morgen esse ich zwei Scheiben Brot mit eigener Marmelade und trinke eine Tasse Tee. Heute besuche ich nun meine Tochter in Franken. Mit Hartz IV müsste ich versuchen den Weg hin und zurück zu trampen, ich fahre trotzdem mit der Bahn. Wir verbringen den Tag mit Geocachen in Würzburg – das verursacht keine Kosten. Wir stärken uns mit Brötchen und einer Mango im Park. Bei dem schönen Wetter müssen wir natürlich auch eine Kugel Eis essen. Vor der Rückfahrt gönne ich mir aus dem Gastronomie-Budget auch noch ein Hefeweizen im Biergarten zur Feier dieses wunderschönen Tages. Für die Fahrt habe ich noch ein Vesperbrot dabei und eine Avocado. Mit den exotischen Früchten überziehe ich das Budget mit 5,41 € deutlich, auch wenn ich den Verbrauch meiner Tochter vom Freizeit-Konto abbuche.

3. Woche

Der Sonntag wird auch so ein schöner Tag. Zum Frühstück esse ich wieder zwei Scheiben Brot mit eigener Marmelade und trinke eine Tasse Tee. Mittags mache ich noch mal Gedünstete Möhren mit Couscous. Um meine Kosten zu reduzieren setze ich meinen guten Vorsatz in die Tat um und backe mal wieder ein Brot, das gut gelingt und bei etwa 750 g nur 1,50 € kostet. Das wird meine Kosten in den nächsten Tagen reduzieren. Am Nachmittag gehe ich mit einer Freundin in Stuttgart ins Kino, was ich inklusive dem Popcorn wieder unter Freizeit verbuche, obwohl ich gar nicht weiß, ob ich da überhaupt noch Mittel habe. So schlägt der Tag auch nur mit 4,34 € zu Buche.

Am Montag gibt es wieder morgens Müsli und Tee und mittags 6 Scheiben Brot – das selbst gebackene schmeckt hervorragend – mit Käse und Aufstrich. Abends mache ich mir Wirsing-Bratlinge und Kartoffeln. Tagesverbrauch 4,40 €. Bei der Redaktionssitzung in der Alten Seegrasspinnerei trinke ich zwei Saure Sprudel – da wird auch das Gastronomie-Budget langsam eng. Zu Hause setze ich gleich den zweiten guten Vorsatz um und backe zwei Bleche mit Schokokeksen. Allerdings ist die Idee nicht ganz so gut, wie die Kekse, denn insbesondere dank der verwendeten Butter kosten die immerhin 2,95 € und mein Verbrauch am Abend kostet mich nochmal 60 Cent.

Am Dienstag gibt es zu Müsli und Tee am Morgen auch ein Glas von dem Orangensaft, den ich noch von dem Möhrengericht übrig habe und der Extra-Kosten verursacht. Mittags gibt es Brot mit Käse und Aufstrich sowie Tee und abends einen schnelle Teller Nudeln mit Sauce aus dem Glas und ein Glas Ginger Ale. Die leckeren Schokokekse tragen neben der Fertigsauce dazu bei, dass ich das Tagesbudget mit 6,37 € so stark überschreite, wie noch nie.

Am Mittwoch gibt es wieder morgens Müsli und Tee. Tagsüber verpflege ich mich mit fünf Scheiben vom guten selbstgebackenen Brot mit Aufstrich und Käse. Da ich den ganzen Tag unterwegs bin, komme ich gar nicht dazu, was zu kochen. Aber am Abend gönne ich mir dann noch ein Fläschchen Bier. Trotzdem habe ich heute nur 3,09 € ausgegeben

Den Donnerstag beginne ich wieder mit Müsli und Tee sowie ein Glas O-Saft. Zum Vespern geht das selbstgebackene Brot zur Neige und gestern hat die Zeit natürlich auch nicht zum Brot backen gereicht, also greife ich wieder zum Vollkornbrot vom Biobäcker, belegt wieder mit Aufstrich bzw. Käse. Am Abend gibt es noch mal Nudeln mit Tomatensoße, 2 Schokokekse, Crunchy-Müsli und Tee. Wieder komme ich unter anderem wegen der Fertigsoße mit 6,16 € auf viel zu hohe Ausgaben.

Am Freitag frühstücke ich Müsli mit einer Kiwi und Tee. Zum Vespern gibt es wieder Brote mit Aufstrich und Käse. Am Abend bekomme ich Besuch und wir machen ein orientalisches Brokkoli-Süßkartoffel-Gemüse für zwei und gönnen uns je einen Schokokeks zum Nachtisch. Mit Gast sind Lebensmittelkosten von 6,33 € entstanden.

Am Samstag gibt es also Frühstück für zwei mit Müsli und Marmeladen-Broten, Tee und O-Saft. Zum Vespern Brote mit Käse und am Abend mache ich mir wieder ganz alleine eine Spinat-Schafskäse-Tarte, von der ich die Hälfte verspeise. Dieser Tag hat damit insgesamt 7,22 € gekostet.


Wie man leicht bemerken kann, habe ich in diesen zwei Wochen das Budget mit Ausgaben von durchschnittlich 5,14 € überschritten. Eigentlich geht das ja nicht, dass ich die Mehrkosten einfach unbesorgt aufschreibe. Mit Hartz IV würde mir das schlaflose Nächte bereiten. Wenn ich allerdings alle Einkäufe im etwa 25 % billigeren konventionellen Lebensmitteleinzelhandel getätigt hätte, wäre ich mit dem Hartz IV-Satz ausgekommen. Wenn ich all mein Brot selbst gebacken hätte, hätte mir zumindest in der zweiten Woche das zur Verfügung stehende Geld gereicht.

4 Wochen mit Hartz IV (Auftaktveranstaltung)

Was heißt Hartz IV?

Erste Woche mit Hartz IV


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung