Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Soziales
 
2016 Wohngeld für mehr Menschen im Land - 4.1.2016
Das dürfte auch viele Nürtinger interessieren

  (pm) Zum Jahresbeginn 2016 tritt die Reform des Wohngeldrechts in Kraft. Der Zuschuss für einkommensschwache Bürgerinnen und Bürger zu den Wohnkosten wird erhöht, zudem wird der Kreis der Berechtigten erweitert. Die Änderung des Bundesgesetzes hat auch Auswirkungen auf Baden-Württemberg. So werden im Land etwa 49.000 zusätzliche Erstanträge auf Wohngeld erwartet, bundesweit wird von rund 380.000 zusätzlichen Erstanträgen ausgegangen.

„Wohnen ist für viele Menschen ein enormer Kostenfaktor - zumal gerade die Mieten in den vergangenen Jahren vielerorts stark gestiegen sind“, sagte Finanz- und Wirtschaftsminister Nils Schmid aus diesem Anlass. „Dank der Wohngeldreform werden Menschen mit geringerem Einkommen stärker bei den Wohnkosten entlastet als bisher.“ Das Land trage einen erheblichen Beitrag dazu, denn die Hälfte des ausbezahlten Wohngelds werde aus Landesmitteln finanziert.

Der Anspruch auf Wohngeld hängt von der Zahl der Personen in einem Haushalt, von deren Einkommen und von der zu berücksichtigenden Miete ab. Da sich sowohl die durchschnittlichen Einkommen als auch die Wohnkosten entwickeln, wird das Wohngeld regelmäßig überprüft. Zuletzt wurden die Leistungen des Wohngelds im Jahr 2009 angepasst.

Mit der Reform, die am 1. Januar 2016 in Kraft tritt, wird dem Anstieg der Einkommen und der Bruttokaltmieten Rechnung getragen. Das führt dazu, dass die Werte der zur Berechnung des Wohngelds geltenden Tabelle um durchschnittlich 39 Prozent angehoben werden. Zudem werden die geltenden Miethöchstbeträge für Wohngeldberechtigte um 7 bis 27 Prozent erhöht: In Regionen mit stark steigenden Mieten werden sie stärker angepasst als in anderen Regionen.
 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung