Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Jugend
 
Deutsch-Israelischer Austausch zu Gast in Nürtingen - 9.4.2019
Jüdische Israelis, beduinisch-muslimische Israelis und Nürtinger Schülerinnen und Schüler zusammen aktiv

  (pm) "Exploring Identity in a multicultural Society": Wenn eine Gruppe bestehend aus Deutschen und  Juden und Beduinen aus Israel aufeinandertrifft, so ist plötzlich nicht mehr nur der innerisraelische Konflikt zwischen Beduinen und Juden auf der Tagungsordnung, sondern auch die deutsch-jüdische Vergangenheit.

Vom 23. bis zum 31.März war eine Gruppe jüdischer und beduinischer Israelis in Nürtingen bei ihren deutschen Austauschpartnern vom Hölderlin-Gymnasium zu Gast. Sie waren Teil eines Austauschprojekts der deutsch-israelischen Organisation „Friendship across Borders“ und der Israelisch-beduinischen Organisation „A New Dawn in the Negev“.

Persönliche Identität in einer multikulturellen Gesellschaft erfahren

Gefördert wurde das Projekt von der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“.
Die Begegnung fand unter dem Titel „Exploring Identity in a multicultural Society” (auf Deutsch: persönliche Identität in einer multikulturellen Gesellschaft erfahren) statt. Ihr ging eine erste Begegnung im Februar in Israel voraus. Im Blog "Vom HöGy in die Wüste" kann man mehr darüber nachlesen.

Herrschende Konflikte offen legen

Das Ziel war es, Jugendliche aus verschiedenen Kulturen zusammen kommen zu lassen und gemeinsam persönliche Identität zu erforschen, aber auch herauszufinden, welche kollektiven Identitäten und Erzählungen in der jeweiligen eigenen Gruppe zu finden sind. Dies bedeutete auch, die herrschenden Konflikte zwischen den drei Gruppen (deutsch, jüdisch, beduinisch) offen zu legen.

Lokale Bindung in Nürtingen

In Nürtingen wurde die deutsch-jüdische Beziehung nochmals genauer beleuchtet indem man Manuel Werner von der Gedenkinitiative zu Hilfe holte, welcher einzelne Schicksale von Opfern der Nazizeit aus Nürtingen darlegte. Dadurch wurde noch einmal die persönliche Seite der Verbrechen in Deutschland aufgezeigt und auch eine lokale Bindung hergestellt. Dies stellte auch deutlich den Kontrast dar zu dem davor stattgefundenen Besuch im Rathaus, bei dem Sven Singler die Integrationsbemühungen der Stadt Nürtingen beschrieb.
 
Persönliche Identität und Gruppenidentität - Workshops und Besuche

Des Weiteren besuchte die Gruppe verschiedene Nichtregierungsorganisationes (NGOs) in Stuttgart, welche sich alle mit den Herausforderungen einer multikulturellen Gesellschaft auseinandersetzen, sei es aktuell mit rechter Gewalt und Extremismus oder sei es mit Theorien über gerechtes Zusammenleben. Auch ein Ausflug zum Europarat in Straßburg stand auf dem Programm. Einen Abschluss fand das Programm am Samstag mit einem Ausflug auf die Burg Hohenneuffen. Zwischen den Ausflügen fanden mehrere Workshops statt, welche sowohl durch Kreativität, als auch durch Austausch die Themen persönliche Identität und Gruppenidentität erforschen sollten. Hierfür waren sowohl das Jugendhaus am Bahnhof, als auch die Alte Seegrasspinnerei so freundlich, Räume zur Verfügung zu stellen.

Frieder R.

Foto (Barbara Leuschner): Gespannt hörte die Gruppe den Ausführungen über den Europarat und den Gerichtshof der Europäischen Menschenrechte zu

 

 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2019 Nürtinger STATTzeitung