Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Bauen
 
Bürgerplanungswerkstatt Bahnstadt - 6.2.2018
Anmeldung bis 28. Februar

 

(pm) „Bitte einsteigen!“ steht auf dem Werbeplakat für die Planungswerkstatt zum Städtebaulichen Entwurf der Nürtinger Bahnstadt.

Am 14. März dürfen die Nürtingerinnen und Nürtinger zusammen mit den Planungsexperten die konkreten Rahmenbedingungen für dieses Gebiet erstellen. „Es ist so, dass wir schon lange an der Neuentwicklung der Bahnstadt dran sind. 2014 haben wir zusammen mit den Bürgern Nürtingens das städtebauliche Entwicklungskonzept erarbeitet. Im letzten Jahr gab es dazu einen städtebaulichen Wettbewerb“, erklärt Heidrun Eissele von der Stadt Nürtingen. Die Gewinner des Wettbewerbes, die Hosoya Schaefer Architects AG Zürich (Städtebau) mit der Agence Ter GmbH (Freiraumplanung) wurden vom Gemeinderat beauftragt, in die weitere Ausarbeitung ihrer Ideen zu gehen. Deshalb wird es am 14. März in der Planungswerkstatt nun um die konkrete Ausgestaltung im Gebiet Bahnstadt gehen.

Was genau dahinter steckt? Der Siegerentwurf für die Bahnstadt wird im Einzelnen noch einmal beleuchtet. Bürger und Planer diskutieren gemeinsam, wie zum Beispiel Freiräume gestaltet werden. „Sind die Gebiete eher mit viel Grün, verkehrsberuhigend oder hat die Sicherheit im Wohnareal oberste Priorität bei den Nürtingerinnen und Nürtingern“, erläutert die Stadtplanerin. Wie bestehende, soziale Institutionen in das Gebiet der Bahnstadt eingebettet werden können, wird ebenfalls mit den Beteiligten besprochen. Auch das Wohnen in der Bahnstadt soll genau untersucht werden. „Hierbei geht es um die zukünftigen Wohnformen“,
stellt Heidrun Eissele klar. “Bunt gemischt soll es werden“. Dabei sollen nicht nur Bauträger zum Zuge kommen. Auch Baugruppen, Genossenschaften, Familien, Wohngemeinschaften und Einzelpersonen sollen mitreden können. Themenfelder, wie die Vernetzung der Fuß- und Radwege, werden bei der Bürgerbeteiligung im März ebenfalls bearbeitet.

Wer also aktiv bei der Ausgestaltung des Siegerentwurfes für die Bahnstadt mitwirken will, der merke sich den 14. März vor. Direkt vor der Veranstaltung werden alle Interessierten von 16:30 bis 17:30 Uhr durch das Bahnstadtgebiet geführt. Hier sind auch die Gewinner des Wettbewerbes – die eigentlichen Planverfasser - mit dabei und erläutern ihre Eindrücke und planerischen Lösungen. Treffpunkt ist der Eingang der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule in der Kanalstraße 29.

Die Ergebnisse der Planungswerkstatt werden im Anschluss von den Fachplanern „unter die Lupe genommen“ und in den Siegerentwurf mit eingebaut. Im Sommer wird die überarbeitete Version dann öffentlich vorgestellt.

Bei Stadtplanerin Heidrun Eissele laufen alle Fäden zusammen. Bei ihr können sich alle Interessierten melden, um bei der Bahnstadt mit einzusteigen. Die Anmeldungen mit vollständigem Namen, Anschrift und Telefonnummer können per Mail gesendet werden:  h.eissele@nuertingen.de, per Fax an die Nummer 07022 – 75 485 oder mit der Post an das Stadtplanungs- und Umweltamt, Technisches Rathaus, Marktstraße 1, 72622 Nürtingen. Anmeldeschluss ist der 28. Februar 2018.
Voraussetzung für eine Teilnahme an der Planungswerkstatt ist, dass man in Nürtingen oder in einem der Ortsteile wohnt.

 


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2018 Nürtinger STATTzeitung