Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Presseschau
 
Wer Kunst liebt - 5.11.2007

 

(mai) Nürtingen wird im Merian Extra-Heft Esslingen 2007 in einem Artikel über eine Radtour durch die Kulturlandschaft des Albvorlandes beschrieben.

... Von Kirchheim unter Teck geht meine "Tour de Culture" durch das Neckartal nach Nürtingen, die Heimatstadt von Harald Schmidt, die auch eine Lebensstation des Dichters Friedrich Hölderlin war.
Schon im erstem Ort hinter Kirchheim geht es bergauf. Von wegen Tal. Beim Blick auf die Karte sehe ich, dass ich auf einen falschen Radweg geraten war. Irgendwann finde ich den Weg zum Neckar und radle, bis sich auf einer kleinen Anhöhe eine Kirche zwischen dichtgedrängten Häusern stolz emporreckt: Nürtingen.
Ich schiebe mein Rad die Neckarsteige hoch. Als vierjähriger Knabe zog Hölderlin, der 1770 in Lauffen am Neckar geboren wurde, hierher und war fortan mit der Stadt verbunden, da seine Mutter bis zu ihrem Tod 1828 in Nürtingen lebte. Zur Erinnerung gibt es "Hölderlin-Pralinés" zu kaufen. "Harald-Schmidt-Drops" suche ich dagegen vergeblich.
Mit einer Audioführung kann man auf Hölderlins Spuren durch die Stadt wandern. Mein Mann im Ohr ist kein geringerer als George Clooney. Vielmehr seine deutsch Synchronstimme, Martin Umbach, der ebenfalls in Nürtingen aufwuchs. Er führt mich quer durch die Altstadt, zum Neckar, zur Lateinschule und zum Hölderlinhaus. Nach anderthalb Stunden hat George mir nichts mehr zu sagen. Macht aber nichts, denn ich bin ganz berauscht von Clooneys Stimme und Hölderlins Versen.
Einen kleinen Abstecher leiste ich mir dennoch: Die St.-Johannes-Kirche in Nürtingen, die der Stuttgarter Bildhauer und Maler Otto Herbert Hajek gestaltet. Sein Altarbild leuchtet rot, gelb, blau und golden. Genauer: zwölf Quadrate, drei Rechtecke und die drei markanten Goldzeichen, darunter ein Dreieck, das sich auch in der Ausschmückung der Orgelempore wiederfindet. 1956 hatte Hajek mit seiner Arbeit begonnen, dann gab es Streit, die Kirchenoberen entzogen Hajek den Auftrag. Erst mehr als dreißig Jahre später wurde er mit der Fertigstellung beauftragt. Von 1988 bis ein Jahr vor seinem Tod, 2004, vollendete Hajek seine Arbeit...

Tour de Culture
Merian Extra-Heft Esslingen, 2007


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung