Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Ausgewähltes
 
In einem Rutsch nach Herrenberg - 30.9.2018

  (mai) Es gibt viele Möglichkeiten von Nürtingen nach Herrenberg zu kommen. Eine davon ist wenig bekannt, es gibt eine direkte Zugverbindung: In Nürtingen einsteigen und nach einer Stunde in Herrenberg aussteigen.

Los geht es in Nürtingen, meist auf Gleis 1. Der Zug kommt aus Plochingen, er hält in Reutlingen und Tübingen, seine Endstation ist Herrenberg am westlichen Zipfel des Schönbuchs. Das schnuckelige Fachwerkstädtchen bietet viele Möglichkeiten den Tag zu verbringen.

Jerg Ratgeb Skulpturenpfad, mittelalterlicher Marktplatz und Fachwerkpfad

In Herrenberg angekommen führt der Jerg Ratgeb Skulpturenpfad vom Bahnhof in die Altstadt und darüber hinaus auf den Schlossberg. Man könnte in der City auf dem mittelalterlichen Marktplatz einen Stopp einlegen, ein Käffchen trinken, einfach sitzen bleiben und die Szenerie genießen. Wäre da nicht der I-Punkt im Bürgeramt, direkt am Marktplatz, der mit weiteren Unternehmungstipps den Mund wässrig macht. Neben eines historischen Stadtrundganges kann man entlang eines Fachwerkpfads die Gassen erkunden. Doch hier ist Vorsicht geboten, einige der 24 Stationen, an denen über die historischen Häuser informiert wird, bieten attraktive Möglichkeiten zur Einkehr.

Stiftskirche und Glockenmuseum

Zum kulturellen Fundus Herrenbergs zählt sicherlich die Stiftskirche mit ihrem etwas klobig aussehenden Turm, oberhalb des Rathauses. Wer sie besuchen möchte muss gut bei Puste sein, es sind etliche Stufen und Steigungen zu schaffen. Erst recht, wenn man auf den Kirchturm hinauf will, der ein Glockenmuseum beherbergt. Die über dreißig Glocken haben in dem dicken Turm ausreichend Platz um sich bei den stattfindenden Glockenkonzerten auszutoben, jede kann geläutet werden.

Schönbuchturm und Einkehr im Naturfreundehaus

Der höchste Punkt in Herrenberg ist der erst 2018 eröffnete Schönbuchturm. Er bietet einen Rundumblick über das „Gäu“. Zu ihm gelangt man entweder zu Fuß, oder man nimmt den „Citybus“ (ein ganz normaler Omnibus) zum Waldfriedhof. Der Schönbuchturm ist frei und kostenlos begehbar. Nachdem man sich über 348 Stufen in die Höhe geschraubt hat, kann man 35 Meter unten am Waldboden das Naturfreundehaus entdecken, das zur Einkehr sehr empfohlen sei. Das Essen ist superlecker!, auch die kleinen Portionen sind groß, die Preise sind günstig, und alles bekommt man ohne Chichi.

Waldseilgarten, Downhill-Strecke und viele viele Möglichkeiten

In kurzer Entfernung zum Naturfreundehaus gibt es einen Waldseilgarten, einen Grillplatz und einen Waldspielplatz, ein Damwild-Gehege, eine Downhill-Strecke und einen Bienenlehrpfad. Am Haus beginnen mehrere ausgeschilderte Wander- und Radtouren in den Schönbuch, der eines der größten geschlossenen Waldgebiete im Ballungsraum Mittlerer Neckar ist.

Wunderbare Zeitreise in die Vergangenheit des Stuttgarter Hauptbahnhofes

Wenn schlechtes Wetter ist kann man in Herrenberg Stuttgart im Modell besuchen, das Stellwerk S. Wolfgang Frey schuf an einem geheimen Ort in Stuttgart über dreißig Jahren lang eine original- und maßstabsgetreue Abbildung von Stuttgart mit Kopfbahnhof, alleine, mit eigenen Mitteln, detailgetreu mit Gebäuden und Gleisen. Nach seinem Tod wurde die riesige Anlage nach Herrenberg gebracht und ist nun öffentlich zugänglich. Hier ein Link zum Bericht des SWR über die Anlage.

Rückreisevarianten

Außer mit dem Zug direkt wieder nach Nürtingen zurückzufahren kann man auch andere Verbindungen nach Nürtingen nehmen, beispielsweise per S-Bahn über Stuttgart. Wenn man sein Fahrrad mitgenommen hat, kann man mit diesem nach Nürtingen zurückfahren.



Zusatzinfos: Nürtingen-Herrenberg, ist eine direkte Zugverbindung. Ab Tübingen fährt man ohne umzusteigen mit der Ammertalbahn weiter. Die Fahrt dauert ab Nürtingen exakt eine Stunde. Fahrräder können in der Regel mitgenommen werden (Hinweise beachten). Als Ticket empfiehlt sich das verbundübergreifende Metropol-Tagesticket (derzeit ab 21 Euro plus 6 Euro für jede weitere Person), da man ab Bempflingen das VVS-Gebiet verlässt. Mit ihm kann man auch den Citybus in Herrenberg befahren.

 

 


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2018 Nürtinger STATTzeitung