Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  NTegration
 
Solidarität mit Flüchtlingen unverändert hoch - 26.10.2013
Initiative K4 will Nürtinger Asylbewerbern helfen

 

(pm) Rund sechzig Menschen trafen sich am Montag, den 21.10.2013, in der Kulturkantine der Alten Seegrasspinnerei in Nürtingen, um die Unterstützung von derzeit 79 Flüchtlingen aus Afghanistan, Syrien, Iran, Irak, Nigeria, Kamerun, Serbien, Kosovo, Russland und Georgien weiter zu organisieren und voranzutreiben. Wie wichtig dies ist, zeigt auch die Ankündigung des Landkreises Esslingen, dass am Montag, 28.10.2013 weitere 48 Flüchtlinge im Containerdorf Kanalstraße ankommen werden.

Zur Verbesserung der internen und externen Kommunikation und Information wurde eine Homepage für die Flüchtlingshilfe K4 eingerichtet: www.fluechtlingshilfe-k4.de
per e-mail ist die Flüchtlingshilfe unter kontakt@fluechtlingshilfe-k4.de erreichbar.

Für die konkrete Unterstützung wurden Arbeitsgruppen gebildet, die themenbezogen Hilfsangebote machen und organisieren:
Sprache und Kommunikation: sprache@fluechtlingshilfe-k4.de
Hilfe im Alltag: begleitung@fluechtlingshilfe-k4.de
Öffentlichkeitsarbeit der Flüchtlingshilfe-K4: oe@fluechtlingshilfe-k4.de
Beschäftingung und Feste: beschaeftigung@fluechtlingshilfe-k4.de
Mobilität, Fahrradreparatur: fahrrad@fluechtlingshilfe-k4.de
Kunsttherapie und psychosoziale Begleitung psd@fluechtlingshilfe-k4.de 
Eine weitere Arbeitsgruppe, die Angebote speziell für die männlichen Flüchtlinge macht, wird gerade aufgebaut. Hierfür werden noch Ehrenamtliche gesucht.

Im Internet sind wichtige Informationen zu aktuellen Entwicklungen und Terminen, zu den nach wie vor großen Mängeln am Standort und den Hilfsgruppen abrufbar. Hier finden sich auch Antworten auf „häufig gestellte Fragen“ und Angaben zu Spendenkonten.

Kleiderspenden sind reichlich eingegangen und sollten künftig beim DRK oder im Diakonieladen abgegeben werden. Flüchtlinge erhalten dort äußerst kostengünstige Kleidung bzw. eine kostenlose Erstausstattung.

Im Bereich der Infrastruktur des Containerdorfs sind nach wie vor die fehlende Überdachung und fehlende Gemeinschaftsräume als untragbarer Zustand zu beklagen. Die Gesundheit und der Gemütszustand der Bewohner/innen, die bei Regen und Kälte ungeschützt zu den Sanitär- und Küchencontainern gehen müssen und in ihren kleinen Wohncontainern festsitzen, ohne die Möglichkeit in Sozialräumen Kontakt untereinander aufzubauen, leiden massiv unter dieser Situation. Auch die Hilfsangebote wie Spielangebote für Kinder, Sprachunterricht, Strickrunde oder Fahrradreparatur werden bisher im Freien oder in anderen Räumen wie z.B. Lutherhof und Alte Seegrasspinnerei durchgeführt.

Deshalb die dringende Forderung an den Landkreis und alle Kreisräte: eine Überdachung und Gemeinschaftsräume müssen her – und zwar schnell, denn der Winter steht vor der Tür. An die gleiche Adresse geht die Forderung, die Mittel für die personelle Ausstattung der Flüchtlingsbetreuung zu erhöhen. Für ein in kürzester Zeit errichtetes Containerdorf mit bislang unzureichender Infrastruktur, in dem bald 127 von ihren Fluchterfahrungen gezeichnete Menschen aus den unterschiedlichsten Ländern untergebracht sind und für das mit einer hohen Fluktuation gerechnet wird, ist ein Betreuungsschlüssel von 1:180 verantwortungslos gegenüber den Fachkräften vor Ort und den zu unterstützenden Menschen.

Für alle Betreuungseinrichtungen für Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind das Kinder- und Jugendhilfegesetz sowie die Kinderrechte geltendes Recht, das auf alle anzuwenden ist. Warum wird dies bei den Flüchtlingen außer Kraft gesetzt?

Mit dem derzeitigen Betreuungsschlüssel ist die Grenze der Zumutbarkeit jedenfalls überschritten, Abhilfe ist geboten: Der Kreistag und die Landkreisverwaltung müssen dringend Mittel für weiteres professionelles Personal zur Verfügung stellen! Ehrenamt kann professionelle Sozialarbeit ergänzen, aber nicht ersetzen.

In diesem Sinne macht die Flüchtlingshilfe K4 weiter mit ihrer Unterstützung, der Solidarität und den Hilfsangeboten für die Flüchtlinge – mit einem deutlich höheren ehrenamtlichen Betreuungsschlüssel! Das nächste Treffen findet am 11. November um 19 Uhr in der Alten Seegrasspinnerei statt.

Helmut Bürger


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung