Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  NTegration
 
Fremde Kulturen verstehen lernen - 13.5.2015
Seminar lieferte wichtige Infos zur Asylbewerberbetreuung

  Monatelang hat sich der syrische Flüchtling nach der Familienzusammenführung gesehnt. Nun sind seine Frau und die zwei Kinder endlich auf dem Flughafen angekommen, er aber kümmert sich nur um das Gepäck. Der deutsche Begleiter wundert sich. Keine Freudenbezeugungen, keine Umarmung, nichts?
 
Warum das so ist, konnte man in einem Seminar zur interkulturellen Kompetenz erfahren, wie es die Stadt Nürtingen als Hilfestellung für ehrenamtliche Helfer in der Asylbewerberbetreuung angeboten hat. Am Samstag, den 25. April, fand das ganztägige Training mit der Referentin Dr. Doris Lenhard aus Darmstadt in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde statt. Die Kultur- und Religionswissenschaftlerin hat lange Jahre mit ihrer Familie in verschiedenen arabischsprachigen Ländern gelebt und auch dort als Sprach- und Kulturcoach gearbeitet. Der derzeitige Arbeitsschwerpunkt ihrer Beratungsfirma KulturConnect ist die Konzeption interkultureller Trainings für den arabisch-islamischen Kulturraum, sowie die Integration und interkulturelle Schulung muslimischer Migranten in Deutschland. Darauf lag auch der Schwerpunkt dieses Tages.
 
In unserer globalisierten Welt wird interkulturelle Kompetenz immer wichtiger, damit unvermeidliche Kollisionen wenigstens minimiert werden. Die Seminarteilnehmer beschäftigten sich mit der Frage der unterschiedlichen Werte, der Lebensart des jeweiligen Kulturkreises, den verschiedenen Kulturstandards und den daraus resultierenden Verhaltensweisen, von der Kommunikation über Körperhaltung, Kleidungsstile, Zeit- und Autoritätsverständnis, Geschlechterrollen bis hin zu religiösen Wertvorstellungen. Anhand von Fallbeispielen nahmen die Teilnehmer diese Stolpersteine wahr und erarbeiteten Handlungsempfehlungen. Empfehlungen zu Do‘s und Don’ts (Wie soll man sich verhalten und wie auf gar keinen Fall?) bildeten den Abschluss.
 
Die Erklärung für die eingangs erwähnte Flughafenszene: In der Öffentlichkeit sind bei vielen Muslimen Berührungen tabu, selbst zwischen Ehegatten. Und wenn die Dame des Hauses Besuch bekommt von ihrer arabischen Freundin und diese zu ihr sagt: „Du bist dick geworden!“, sollte sie es als Kompliment auffassen, denn es bedeutet: „Du siehst gut aus!“
 
Dora Gerwig


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung