Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Kommunalpolitik
 
Überraschendes Ergebnis für Grau - 15.10.2011
Kann das Internet die OB-Wahl entscheiden?

 

(th) Ohne Kandidatur, ohne Wahlkampf, ohne Plakate landete die Nürtinger Bürgermeisterin Claudia Grau im ersten Wahlgang auf dem 5. Platz der Nürtinger Oberbürgermeisterwahl.

Die endgültige Auswertung der Stimmzettel zur Oberbürgermeisterwahl brachte es an den Tag, dass von den mehr als 9 % der Wähler, die ungültig oder sonstige Kandidaten gewählt hatten, die nicht auf dem Wahlzettel standen, immerhin 709 den Namen Claudia Grau eingetragen hatten. Damit erhielt die Bürgermeisterin, die gar nicht zur Wahl stand, auf Grund einer noch nicht einmal besonders weit gestreuten Kampagne im Internet, mehr Stimmen als die Kandidaten Raimund Bihn oder Andreas Deuschle.

Am Ende der Gemeinderatssitzung nach dem ersten Wahlgang verwahrte sich Claudia Grau in einer Stellungnahme entschieden gegen die in der lokalen Tagespresse lancierte Vermutung, sie habe sich selbst mit der Kampagne unter der Hand in das Wahlrennen eingebracht. Sie wäre lediglich bereit gewesen, sich zur Wahl zu stellen, wenn Otmar Heirich nach dem ersten Wahlgang seine Kandidatur zurückgezogen hätte, um eine kompetente Alternative zu bieten, worüber auch der Oberbürgermeister informiert sei, mit dem sie auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit hofft.

Da sich Otmar Heirich auch in der zweiten Runde zur Wahl stellt, wird es keine Kandidatur der Bürgermeisterin geben. Andererseits kann die Internet-Kampagne für einen Nürtinger Frühling weitere Kreise ziehen und wer weiß, ob Claudia Grau eine Wahl durch die Bürger ablehnen würde, wenn sie so überraschenderweise mit der relativen Mehrheit der Stimmen gewählt würde. Für alle, die keinen der verbleibenden offiziellen Kandidaten wählen wollen, wäre das doch eine noch reizvollere Alternative als ungültig zu wählen: einfach "Claudia Grau, Bürgermeisterin Nürtingen" auf den Wahlzettel schreiben und ankreuzen.

Info

Laut § 19 des baden-württembergischen Kommunalwahlgesetzes gibt bei einer Mehrheitswahl wie der OB-Wahl "der Wähler seine Stimmen in der Weise ab, daß er Bewerber, denen er eine Stimme geben will, 1. auf einem Stimmzettel mit vorgedruckten Namen durch ein Kreuz hinter dem vorgedruckten Namen, durch Eintragung des Namens oder auf sonst eindeutige Weise ...". Daher sollte bei handschriftlicher Ergänzung sicherheitshalber außer dem Namen auch das derzeitige Amt oder eine ggf. bekannte Adresse zur eindeutigen Identifizierung notiert werden. 


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung