Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Kommunalpolitik
 
Beteiligung per Zufall - 2.10.2018
Grüne bereiten Nürtinger Bürgerrat vor

  (pm) Im Kreisrundbrief von Bündnis 90/Die Grünen war zu lesen, dass die Nürtinger Grünen eine eigene Bürgerbeteiligung organisieren:

Der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen und die Gemeinderatsfraktion der Nürtinger Liste/Grüne gehen gemeinsam neue Wege mit der Bürgerbeteiligung in Nürtingen. „Ging bislang überwiegend die Initiative von der Verwaltung aus, wird mit den Grünen eine politische Organisation in Sachen Beteiligung nach der Sommerpause selbst aktiv“, so der Sprecher des Nürtinger Ortsvereins, Jochen Braunmüller. Die Grünen wollen den Baden – Württembergischen Weg „der Politik des Gehörtwerdens“ auch in Nürtingen verstärkt praktizieren, ergänzt Vorstandsmitglied Michael Jäger. Dazu werden zukünftig Bürgerinnen und Bürger zum Beteiligungsformat „Bürgerrat“ eingeladen. Das Format „Bürgerrat“ hat sich seit vielen Jahren in Vorarlberg bestens bewährt und ist dort sogar in der Landesverfassung verankert.

Der Konflikt um den Bau eines Hotels am Neckar hat einmal mehr gezeigt, dass sich Bürgerinnen und Bürger aktiv ins Nürtinger Stadtgeschehen einbringen wollen. Diesen Impuls greifen der Ortsverband von Bündnis 90/Die Grünen und die Gemeinderatsfraktion Nürtinger Liste/Grüne auf und initiieren den „Nürtinger Bürgerrat“ als wiederkehrendes Format der bürgerschaftlichen Beteiligung und Mitgestaltung. Claudia Himmer, die Fraktionsvorsitzende der Nürtinger Liste/Grüne, sieht im Format Bürgerrat eine Chance und Ergänzung zu den Bemühungen der Stadtverwaltung in Sachen Bürgerbeteiligung: „Ergebnisse können verstärkt und verifiziert werden, und wir wollen den Bürgern zu zeigen, dass ihre Meinung wichtig ist für den Gemeinderat“.
Wie funktioniert ein Bürgerrat? 15 Bürgerinnen und Bürger, gleichviele Frauen und Männer, Jüngere und Ältere, werden zufällig ausgewählt und eingeladen. Sie diskutieren zusammen an einem besonderen Ort über eine Fragestellung, die für die Stadt und ihre Einwohner wichtig ist und erarbeiten gemeinsame Empfehlungen. Dies geschieht unter neutraler, externer Moderation. Die Ergebnisse werden in einem „Bürger-Café“ vorgestellt und können dort mit der interessierten Öffentlichkeit diskutiert werden, erklärt Hildegard Biermann-Mannsfeld vom Vorstand. So liefert der Bürgerrat die Inhalte, aus denen eine Kommunalpolitik im Sinne der Bürger unserer Stadt gestaltet werden kann. Wichtig ist, der Bürgerrat gibt Handlungsempfehlungen an die Kommunalpolitik, die Entscheidung liegt, wie es in unserer repräsentativen Demokratie üblich ist, beim Gemeinderat.
Hannes Wezel vom Vorstand kennt sich mit der Methode Zufallsauswahl aus: „sie ist der Schlüssel des Bürgerrats, schafft Chancengleichheit und Neutralität für alle Einwohner.“ Durch die Zufallsauswahl gibt es keine Meinungsführerschaft bestimmter Gruppen und Milieus, sondern die Meinungen und Sichtweisen ganz unterschiedlicher Menschen, auch aus den eher stilleren Gruppen der Bevölkerung. Solche Verfahren werden heute regelmäßig bei Beteiligungsverfahren auf Landesebene erfolgreich angewendet. Eingeladen wird schriftlich zum Nürtinger Bürgerrat, über aufsuchende, direkte Ansprache in der Kernstadt und den Stadtteilen sowohl wie auch über telefonische Akquise. Aus den Rückmeldungen der Zufallsausgewählten werden die 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bürgerrats per Los gezogen.
Handlungsoptionen für die Kommunalpolitik „Die Empfehlungen des Bürgerrats fließen verbindlich in die politische Arbeit der Gemeinderatsfraktion Nürtinger Liste Grüne und damit auch in den Gemeinderat der Stadt Nürtingen ein“, erklärt Stadträtin Regine Glück. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Bürgerrats werden auf Wunsch fortlaufend darüber informiert, was aus ihren Empfehlungen wurde.

(Hannes Wezel, Ortsvorstand Nürtingen)


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2018 Nürtinger STATTzeitung