Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Kommunalpolitik
 
Nürtinger Liste / Grüne befürwortet Biogasanlage - 20.1.2010

 

(pm) Die Gemeinderatsfraktion Nürtinger Liste/Grüne hat sich mit dem Standort der geplanten Biogasanlage intensiv auseinandergesetzt und hält den Standort im Großbettlinger Gatter für den einzig denkbaren Standort auf Nürtinger Gemarkung. Die Fraktion unterstützt daher den Appell der Stadt Nürtingen an die Mitglieder des Planungsausschusses der Region Stuttgart für diesen Standort eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen.

Sofern auch die technischen Vorgaben erfüllt werden können, eröffnet die geplante Biogasanlage die einmalige Chance, den Anteil an regenerativen Energien zu erhöhen und damit die Klimaschutzziele der Stadt aber auch der Region zu erfüllen. Bei der Abwägung zwischen Grünzug und Energie ist trotz der problematischen Waldrodung dem Energieaspekt der Vorrang einzuräumen.

Die Zustimmung zu diesem Standort und dem Zielabweichungsverfahren ändert jedoch nichts an der grundsätzlichen Haltung der Fraktion Nürtinger Liste/Grüne zum Schutz der Natur und Landschaft in unserem dicht besiedelten Neckarraum. Die Ausnahmeregelung kann nur durch einen entsprechenden Flächenausgleich erfolgen. Unsere Fraktion beantragt daher, dass der Flächenbedarf durch eine Flächenreduzierung der vorhandenen Gewerbefläche im Großen Forst kompensiert wird. Wir betrachten dies als logische Konsequenz, da das Projekt “Biogasanlage” zwangsläufig auch das Vorhandensein von Ausbringungsflächen für das Substrat erfordert. Die Stadt muss auf ihrer Gemarkung ebenfalls einen Beitrag leisten.

Man darf gespannt sein, wie die Wortführer der im Planungsausschuss der Regionalversammlung vertretenen Parteien argumentieren. Es gibt keinen goldenen Mittelweg bei dieser Entscheidung. Eine Ablehnung des Großbettlinger Gatters bedeutet das Aus für die Nürtinger Energiepläne und damit das Aus für ein einmaliges Zukunftsprojekt unserer Stadt.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung