Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Leserbriefe
 
„Nobelbrief aus NT“ - 19.10.2017
ICAN und der Friedensnobelpreis

  Die Nürtinger „IG Philosophie-Wissenschaft weiter denken“ war über die Vergabe des diesjährigen  Friedensnobelpreises an die Organisation ICAN hoch erfreut. Diese bekam den Preis, weil sie maßgeblich am Zustandekommen des UN-Vertrags über das völkerrechtliche Verbot und die Ächtung aller Atomwaffen beteiligt war. Die Nürtinger „Wissenschaft weiter denken“ hat schon am Samstag, den 5. August im Rahmen eines Infostandes zusammen mit der Organisation IPPNW (Ärzte gegen den Atomkrieg) und dem Nürtinger Ortsverband Die Grünen zum Jahrestag des Atombombenabwurfs auf Hiroshima auf diesen laufenden UN-Vertrag hingewiesen, deshalb dem Nobelpreiskomitee einen Brief geschickt, mit der Bitte, den Friedenspreis 2017 an die ICAN zu vergeben. ICAN bekam zurecht den Nobelpreis, denn dadurch wurde ein ungeheurer Meilenstein für den Weltfrieden, für wirkliche Abrüstung und dem Menschheitsschutz gesetzt. Alle Menschen auf der Erde müssen nicht mehr „mit der Bombe leben“! Deutschland wird atomwaffenfrei! Kurz vor Weihnachten, wenn der Verbotsvertrag (keine Herstellung, keine Lagerung keine Weitergabe und natürlich keinen Einsatz dieser brutalen Massenvernichtungswaffen) rechtskräftig wird, müssen auch die  30 US-Atomsprengköpfe in Büchel aus Deutschland verschwinden. Der völkerrechtliche Vertrag nimmt auch allen Möchte-gerne Nuklearcowboys, wie die Regierungen der NATO-Staaten, ihr tödliches Spielzeug aus der Hand. Da alle nuklearen Bomben ihr Spaltmaterial aus dem Betrieb von Kernkraftwerken beziehen, müssen auch diese sofort stillgelegt werden. Nach Frau Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) haben wir immer zu viel Überkapazität, so dass man alle deutschen Kernkraftwerke sofort abschalten kann. Zudem besitzen die Atommeiler aufgrund der Verletzung des Vorsorgeprinzips durch hunderte von Kernschmelzen keine Betriebsgenehmigung. Der Nürtinger Kernphysiker Alfred H. Dürr wird in seinem Vortrag am 23. 11.2017 im Martin-Luther-Hof auf diese Problematik eingehen.

Alfred H. Dürr, Nürtingen



 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung