Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Leserbriefe
 
Sozialticket statt Palmer’sche Spaltung - 30.8.2018

  OB Palmer kann es nicht lassen: wieder einmal macht er Stimmung gegen Asylsuchende, da einige von ihnen wie auch Deutsche mit geringem Einkommen beim Schwarzfahren erwischt wurden. Ein Netzticket zu einem erschwinglichen Preis für Asylanten einzuführen ist ja eigentlich eine gute Idee. Nur frage ich mich, wieso eigentlich nicht für alle in der Region Stuttgart lebenden Menschen mit geringem Einkommen. Herr  Palmer will nicht sozialgerechte Mobilität für alle, sondern versucht Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen und unsere Gesellschaft zu spalten.

Die vielen Menschen, die von HartzIV, von niedrigen Renten und mit geringem Einkommen auskommen müssen, werden sich doch fragen, warum sie nicht in Genuss eines Sozialtickets kommen. Ein Sozialticket ist eine Ermäßigung auf Monatskarten oder Einzelfahrscheine, die nach sozialen Kriterien gewährt wird. Ein Sozialticket muss so ausgestaltet sein, dass es Mobilität für alle sichert und Ausgrenzung verhindert. Mobilität muss für jeden und jede bezahlbar sein. Der Preis darf nicht höher sein als im HartzIV Satz vorgesehen, nämlich 23 Euro.

Heute sind Menschen mit geringem Einkommen weitgehende auf Ziele beschränkt, die zu Fuß und mit dem Fahrrad erreicht werden können. Dies bedeutet alltäglichen Ausschluss aus dem kulturellen, politischen und sozialen Leben, insbesondere im ländlichen Bereich. Dazu kommt, dass auf dem Land auch günstigere Einkaufsmöglichkeiten wie größere Supermärkte oder Tafelläden ohne Auto und öffentliche Verkehrsmittel nur schlecht erreicht werden können. Dass Menschen, die in Armut leben, versuchen, die teuren Fahrpreise zu umgehend, ist nachvollziehbar.  Aber ist es nicht entwürdigend, wenn in unserer reichen Gesellschaft die Mobilität  der Menschen abhängig ist vom Einkommen.

Heinrich Brinker
73230 Kirchheim unter Teck


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2018 Nürtinger STATTzeitung