Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Umwelt
 
Auf der Jagd nach dem Schrott - 18.11.2015
HfWU vergibt Medienpreis für nachhaltige Entwicklung

 

(pm) Zum sechsten Mal hat die Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen den Medienpreis des Studiengangs Energie- und Ressourcenmanagement (ERM) verliehen. Mit der Ausschreibung will die Hochschule Medien, Öffentlichkeit und Unternehmen für nachhaltiges Wirtschaften und nachhaltigen Konsum sensibilisieren. In diesem Jahr wurden journalistische Arbeiten der ZEIT, des Wissenschaftsmagazins WIRED und des SPIEGEL ausgezeichnet.

Das Rechercheteam „Follow the Money“, in Berlin als Journalisten Start-Up gegründet, gewann mit dem Beitrag „Auf der Jagd nach dem Schrott“ den ersten Preis. Carolyn Braun nahm den Preis an der HfWU entgegen. Sie hatte gemeinsam mit Ihren Kollegen Marcus Pfeil, Felix Rohrbeck und Christian Salewski den Weg eines alten Schrottfernsehers von Hamburg auf eine Müllkippe nach Ghana verfolgt. Per Peilsender recherchierten die Journalisten in einer aufwendigen Reportage, wie westlicher Wohlstandmüll in Afrika auf der größten Müllkippe der Welt landet und dort zum Teil für einen vielfachen Preis weiterverkauft wird. Die Reportage erschien in der ZEIT, wurde verfilmt und über soziale Medienkanäle begleitet.

Dr. Jacob Vicari, vom Magazin Wired Germany, stieß in Sachsen auf die, nach seinen Worten, perfekte Geschichte. Bereits zu DDR-Zeiten wurden dort Vorkommen an seltenen Erden entdeckt, die nun mit nachhaltigen und sorgfältigen Methoden abgebaut werden sollen. Das Örtchen Storkwitz sitzt auf einem echten Schatz, der allerdings noch nicht gehoben werden kann. Die Verantwortlichen wollen nicht das schnelle Geld: Sie warten solange bis ein ökologisch einwandfreies Abbauverfahren zur Verfügung steht. 

Hilmar Schmundt schildert in seiner Geschichte „Afrika in Grün“ wie sich in der trockensten Region Äthiopiens, in denen vor 30 Jahren eine Hungersnot rund einer Million Menschen das Leben kostete, heute Maisfelder ausbreiten, Gerste wächst und Tomaten gedeihen. Eine Kombination aus kleinbäuerlichen Strukturen, traditionellen Methoden und altem Wissen um  die Natur steht für dieses Wunder. , Der Beitrag ist im Spiegel erschienen. Schmundt bekam für diese Arbeit den dritten Preis des ERM-Medienpreises.

Die Verleihung des ERM-Medienpreises, der vom Geislinger Alb-Elektrizitätswerk gestiftet wird, fand im Rahmen des „Geislinger Energietags“ am Hochschulstandort in Geislingen (Steige) statt.

Foto (HfWU/J. Knaisch): Die Preisträger und die Juroren der HfWU (v.l.n.r.) – Dekan Professor Dr. Gerhard Mauch, HfWU-Rektor Prof. Dr. Andreas Frey, Hilmar Schmundt, Carolyn Braun und Prof. Dr. Klaus Gourgé.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung