Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Sport
 
Lindy Hop - Kesse Sohlen auf Nürtinger Parkett - 13.3.2012
Ufuk Karatepe und Manije Alami-Cywinski geben Kurse in „Lindy Hop“

 

(pm) Lindy Hop ist ein rasanter Paartanz zu Musik aus der Ära des Swings – geeignet für Musikliebhaber und Tanzwütige von 14 bis 84 Jahren.
Ab dem 15. Mai geben Ufuk Karatepe (siehe Foto) mit seiner Tanzpartnerin Manije Alami-Cywinski in Nürtingen dazu Tanzkurse. Ufuk Karatepe ist in Nürtingen geboren und aufgewachsen.

Lindy Hop nahm im New Yorker Stadtteil Harlem in den dreißiger Jahren seinen Anfang. Vom afroamerikanischen Tanz, vom amerikanischen Jazz- und Stepptanz und vom Charleston beeinflusst, praktizierte vornehmlich die farbige Bevölkerung diesen Tanzstil. Gegen Ende der fünfziger Jahre verschwanden die Bigbands von den Bühnen und der Tanz „Lindy Hop“ starb mit ihnen aus. Doch seit Anfang der achtziger Jahre breitet sich der energiegeladene Tanz erneut von Amerika über die ganze Welt aus. Nachdem auch Westeuropa angesteckt war, begaben sich Anfang der neunziger Jahre die ersten Tänzer regelmäßig auf
Reisen zu internationalen Tanzfestivals – die meist in Westeuropa und den USA stattfanden – um die Kunst des „Lindy Hops“ zu erlernen.

Wie der klassischer Paartanz der dreißiger Jahre zu diesem Namen kommt? Als der Lindy Hop entstand, beherrschte Charles Lindberghs Alleinüberquerung des Atlantiks von Paris nach New York die Schlagzeilen. Das bewerkstelligte der Pilot ohne Zwischenlandung in einem klapprigen Flugzeug und die Zeitungen titelten „Lindy hops over the Ocean“, mit Lindy war Lindbergh gemeint. Damit war der damalige Modetanz getauft.

Tanz – ganz gleich ob Standard, Tango oder Lindy Hop – ist ohne Zweifel auch eine Sportart. Bewegungsabläufe müssen erfasst und einstudiert werden. Es gehören Körperwahrnehmung, ein wenig Ausdauer und Durchhaltevermögen dazu. Um schon bei den ersten geschmeidigen Schritten möglichst viel Spaß zu haben, beginnen der Tanzlehrer Ufuk Karatepe und seine Tanzpartnerin Manije Alami-Cywinski mit einfach nachzuvollziehenden Übungen. Ufuk Karatepe: „Im Unterschied zu europäischen Tanzstilen gibt es im Lindy Hop nur wenige Regeln. Alle Figuren werden vom Führenden initiiert und vom Folgenden frei interpretiert. Dabei wechseln die Tanzenden häufig die Partner. Feste Tanzpaare, wie beim europäischen Standardtanz, gibt es im Lindy Hop nicht.“ Manije Alami-Cywinski fügt hinzu: „Die Freude am Tanzen steht im Vordergrund.“

Die Tänzer unterrichten schon seit etlichen Jahren Klassen aller Stufen bei SwingKultur Stuttgart und bringen tänzerische, aber auch besondere didaktische Fähigkeiten mit. Beide trainieren selbst bei internationalen Workshops – um bei der einen oder anderen Swingparty zu mitreißender Musik von Livebands eine kesse Sohle auf’s Parkett zu legen.

Lindy Hop könnte für alle, die das Tanzen und den Swing lieben – aber den steifen Ernst manch konventioneller Tanzveranstaltung meiden – eine echte Alternative werden. Jetzt gibt es dazu Kurse auch in Nürtingen. In Stuttgart wird schon seit etwa 6 Jahren Lindy Hop getanzt.

Ein Kursblock geht über acht Abende à 1,25 Stunden und kostet 75,- EUR pro Person, Studenten zahlen 70,- EUR pro Person. Die Kurse finden in der Alten Seegrasspinnerei statt.

Mehr unter www.swinging-nürtingen.de


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung