Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Kultur
 
Was 2019 der Stiftung Ruoff in der Stiftung Ruoff zu sehen ist - 18.1.2019
Hildegard Ruoff wird 100

  (pm) In einer Pressemeldung erläutert die Stadt Nürtingen das Jahresprogramm der Stiftung Ruoff:

Der Auftakt des Jahres ist Fritz Ruoff gewidmet. Seit Dezember 2017 sichten Dr. Katrin Burtschell und Britta Klein das künstlerische Vermächtnis des Namensgebers der Stiftung, um es auch kommenden Generationen zugänglich zu machen. Erste Einblicke in die Ergebnisse der Arbeit sind unter dem Titel „Neue Perspektiven“ vom 27. Januar bis zum 17. März zu sehen.

Der Koreaner Yongchul Kim gilt als internationaler Senkrechtstarter des vergangenen Jahres. Die Fritz und Hildegard Ruoff Stiftung präsentiert in der Reihe „Premiere“ die erste institutionelle Ausstellung des 1982 geborenen Künstlers. Vom 24. März bis 12. Mai sind Bilder zu sehen, in denen er Traum und Realität auf faszinierend geheimnisvolle Weise spiegelt.

Vom 19. Mai bis 7. Juli steht eine renommierte Künstlerpersönlichkeit im Mittelpunkt der Stiftung: Die großformatigen Aquarelle des Stuttgarter Malers Peter Holl waren nicht nur in Baden-Württemberg, sondern auch in Amsterdam, Wien oder New York bereits zu sehen. Sie zeigen vermeintlich Alltägliches und lenken den Blick bei näherer Betrachtung doch auf das, was zwischen dem Gezeigten liegt. Die Stiftung Ruoff zeigt zum Teil neue, bislang nicht gezeigte Werke des Künstlers.

Vom jungen Talent über den international anerkannten Maler bis zur Jahrhundertkünstlerin: Diesen Bogen spannt das diesjährige Programm der Stiftung Ruoff im weiteren Verlauf des Jahres, denn vom 22. September bis 17. November steht Hildegard Ruoff selbst im Mittelpunkt. Denn sie feiert am 3. Oktober ihren 100. Geburtstag. Ihm würdigt die Fotoausstellung „Vom Finden“ das Wirken und künstlerische Schaffen dieser außergewöhnlichen Persönlichkeit, welche maßgeblich die Entwicklung der Stiftung Ruoff in den vergangenen Jahrzehnten geprägt hat und Kunst in all ihren Facetten förmlich lebt. „Hildegard Ruoff gibt nicht nur Einblicke in die Kunst, sondern auch in ihr Denken und Fühlen. Sie macht Zeit- und Kunstgeschichte lebendig und haucht diesen Räumen Leben ein. Daher gibt es keinen passenderen Ort und kein treffenderes Format, um ihr großes Jubiläum gebührend zu feiern“, so Oberbürgermeister Otmar Heirich.

Zum Abschluss des Jahres knüpft die Stiftung Ruoff an die Präsentation herausragender Künstler der Moderne an. Nach Giorgio Morandi im Jahre 2016, Anton Stankowski 2017 und zuletzt Ernst Barlach, widmet sich die Stiftung Ruoff nun einem Künstler aus der Region, auf dessen Werke wir die Aufmerksamkeit bereits 2013 im Rahmen unserer großen Kunstausstellung in der Kreuzkirche gelegt haben: HAP Grieshaber. Er zählt zu den prägenden Persönlichkeiten der deutschen Kunstszene nach 1945 und ist seit 1947 freundschaftlich mit Fritz Ruoff verbunden gewesen. „Wurzeln ist auch Wanderschaft“ ist der Titel der Ausstellung, die vom 24. November bis 12. Januar 2020 zu sehen sein wird. 
     

Ruoff Stiftung
Schellingstraße 12, Nürtingen
Donnerstag von 15 bis 18 Uhr
Sonntag von 14 bis 18 Uhr
Im August geschlossen




 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2019 Nürtinger STATTzeitung