Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe
Kleinanzeigen

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Kultur
 
Land investiert in das Nürtinger Haus der Künste - 2.12.2019

  (pm) In einer Pressemitteilung informiert Winfried Kretschmann über die Förderung für den Erhalt von Denkmälern in seinem Wahlkreis.

Die grün-schwarze Landesregierung unterstützt den Umbau des nur 55 Jahre alten Gebäudes in der Ersbergstraße zu einem Haus der Künste. Etwas über 37 000 Euro Landesgeld fließen in die Sanierung des ehemaligen Gesundheitsamtes, das zeitweise die Ganztagsbetreuung der Ersbergschule beherbergte. Das neue Haus der Künste bietet Unterrichts-und Atelierräume für die Musik-und Jugendkunstschule, sowie einen Probenraum für die Stadtkapelle.

Möglich ist dies durch Mittel aus der dritten Tranche des Denkmalförderprogramms 2019. Im Sommer dieses Jahres waren Denkmalmittel aus der zweiten Tranche in das Große Haus nach Neuffen geflossen, in der ersten Tranche in drei Epitaphe am Alten Friedhof in der Stuttgarter Straße in Nürtingen.

„Mich freut es, wenn auch kleinere Beträge eine große Wirkung haben“ sagt Winfried Kretschmann, der nicht nur Ministerpräsident, sondern auch Landtagsabgeordneter des Wahlkreises Nürtingen ist. Er lobt das große Engagement vieler Menschen in der Denkmalpflege: „Ob auf privater Basis, in Initiativen, Gruppen oder öffentlichen Einrichtungen: Mit ihrem Einsatz erhalten sie die Denkmale aus vergangener und jüngerer Zeit und machen damit Geschichte lebendig.“

Das Wirtschaftsministerium hat in der dritten und letzten Tranche dieses Jahr 5,8 Millionen Euro für den Erhalt und die Sanierung von Kulturdenkmalen in Baden-Württemberg freigegeben. Insgesamt summieren sich die Ausgaben des Landes zur Denkmalförderung in 2019 auf 15,9 Millionen Euro. Neben kirchlichen und kommunalen Kulturdenkmalen kommen die Fördermittel auch zahlreichen privaten Denkmalen zugute. Das Geld stammt aus Erlösen der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg.



 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2019 Nürtinger STATTzeitung