Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel
Kleinanzeigen

  Über uns


 

  Kultur
 
Hollywood meets Nürtingen - 13.2.2007

 

Jenseits der vielfältigen kulturellen Angebote in Nürtingen werden unbemerkt von vielen in und um unsere Region verschiedenste Filme erstellt.

Neben Bewerbungsfilmen für die Filmakademie Ludwigsburg werden seit Jahren viele Hobbyfilme in Nürtingen gedreht.

Unter anderem gibt es auch die „Star Wars“ Fanfilm Reihe „DarkWars“, die den Betrachter in die Weiten des Weltraumes entführt.

Dieses Jahr soll die Trilogie mit dem dritten Teil - "DarkWars - The Chase" Abgeschlossen werden. Die beiden Vorgänger "DarkWars - The Fallen" und "DarkWars - The Revenge" sind mit vielen Informationen, dem obligatorischen Trailer und einigen Fotos vom Dreh auf der DarkWars Homepage kostenlos abrufbar.

Die DarkWars Reihe wurde in Nürtingen und Umgebung gedreht. Wie der ortskundige Betrachter sicher sofort erkennen wird, waren Drehorte unter anderem der Ersberg, der Jusi bei Kohlberg, die Burg Rauber bei Ochsenwang und wie für das neueste Werk - der Hohenurach und eine Wiese bei Erkenbrechtsweiler auf der Schwäbischen Alb. Des Weiteren wurden einige Szenen vor einem so genannten Bluescreen in einem mehr oder weniger improvisierten Studio gedreht.

Mittels digitaler Videobearbeitung werden aus unspektakulären Aufnahmen hollywoodreife Szenen. Die in StarWars mit Recht so berühmten Lichtschwertduelle spielen in der DarkWars Reihe ebenfalls eine große Rolle. Dabei kommen unter anderem professionelle Kampfsportler zum Einsatz, die in den dafür choreographierten Szenen Plastikstäbe gekonnt durch die Luft wirbeln. Diese Platzhalter werden dann später digital zum Leuchten gebracht.

Möglich wird das ganze nur dadurch, dass alle Beteiligten ihre gemeinsame Freizeit diesem doch recht zeitaufwendigen Projekt widmen. Das fertige Ergebnis belohnt dann aber alle Mühen. Für den letzten Film gab es sogar eine Premiere im Saustall in Nürtingen.

Der aktuelle Film soll noch dieses Jahr fertig werden. Dank vielfältiger Erfahrungen während vergangener Projekte soll er noch besser werden. Auf der Homepage gibt es regelmäßig Neuigkeiten zum Projekt.

Daniel Haußmann


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung