Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Kneipentest - Fässle
 
getestet von: Mm und Mw
getestet am: 28.12.2013
Öffnungszeiten: Montag - Donnerstag 9.30 -3.00 Uhr
Freitag 11.00 - 5.00 Uhr
Sonntag und Feiertags 11.0 - 3.00 Uhr

Angebot/Preise: Das Fässle hat den Namen Kneipe verdient. Es gibt ein Grundangeobt gegen den Durst und einige wenige kalte Kleinigkeiten gegen den Hunger, zumindest auf der Karte. Unsere Erfahrung: Man bekommt nicht unbedingt alles, was drauf steht.
Biere (z.B. Kristallweizen 0,5 L 2,80 Euro), alkoholfreies Bier, Longdrings, Coctails, alkoholfreie Getränke (z.B. Süßer Sprudel 0,3 L 2,00 Euro), Spirtuosen, Weine, Kaffee (z.B. Griechischer Mokka 2,50 Euro), Tee. Vier kalte Speisen wie Griechischer Bauernsalat (8,90 Euro) oder Kalte Platte aus dem Meer.
Adresse/Wegbeschr.:  Schafstraße 8 in der Kirchheimer Vorstadt. Tel. 07022/9603944
Internetadresse:
Gartenwirtschaft: nein
Ambiente: Eigentlich eine schöne Kneipe mit Theke, Gastraum, leicht abgetrenntem Nebenzimmer, Rundbögen und grobem, hellem Putz. Im Sitzbereich effektvolle Tapeten, dieses Wagnis ist gut gelungen, wenn es auch im Detail unter den Fenstern etwas quer kommt. Keine Tischdecken, dafür Plastikpflanzen und, zur Saison passende, Deko. Die Musik (Stilrichtung nicht bekannt) ist etwas zu laut, die Deko blinkt und konkuriert zu mehreren Spielautomaten. Was für ein Glück, dass der Flachbildfernseher aus war.
In der Kneipe wird geraucht, wir Esser wurden allerdings gefragt, ob es störe.

Gäste: eher jüngeres, braves Publikum.

Bedienung: Sie bediente mäßig freundlich. Wir bestellten einen Griechischen Salat, der einzige Salat, der mit dem Namen "Salat" auf der Karte steht und fast das einzige, das zu Essen angeboten wird. Zu Essen gebe es nichts mehr, war die erste Antwort. Dann: Ja, was? Ein Salat? Was für einen Salat? Den Griechischen. Ratlos blickte sie in unsere Speisekarte, tauchte dann hinter den Kulissen ab, kam wieder heraus und fragte uns nochmal, WELCHEN Salat wir wollten, das ging ein paar mal hin und her, anscheinend gab es ein Problem. Das Kneipentesten begann Spaß zu machen.
Eigentlich wollte Mw ein Viertele Trollinger/Lemberger, welcher als einzigster Rotwein in der Größenordnung (sonst sind Flaschen angegeben) auf der Karte steht. Na mal sehen. Auf die Bestellung "ein Glas Rotwein" folgte keine Nachfrage, geliefert wurde kein Schwabe, und wenn doch, dann einer aus dem unteren Regal im Supermarkt. Mm wollte ein alkoholfreies Bier, aber NICHT das alkoholfreie Weizenbier, was er extra betonte. Geliefert wurde ihm, ohne vorherige Nachfrage, das Weizen, mit dem Hinweis, was anderes wäre nicht da. Das alles kann nicht angehen.
Wenn man mit dem Auto unterwegs ist, kann man nur hoffen, dass es dann auch wirklich ein alkoholfreies Getränk ist, man kann sich schon vorstellen, wie die Polizei mit dem Kopf schüttelt und die Story nicht glaubt.
Am Ende brachte sie die Rechnung. Auf den Impuls, man wolle getrennt zahlen, reagierte sie nicht, sie hätte ja auch die Summe dann durch zwei teilen müssen, was einiges an Rechenkunst erfordert. Auch unsere Hilfestellung: "Also, dann teilen wir mal durch zwei, 20 durch zwei sind..." half nicht auf die Sprünge.
Die Bedienung erreichte somit alles in allem einen Punktestand von unter Null.
WC-Test: Mw fand es schmutzig, Mm ganz ok.
eigene Meinung: Naja. Eigentlich eine schöne alte Eck-Kneipe, in der Kneipentesten richtig Spaß macht, wenn nicht die Bedienung wäre. Der Salat schien improvisiert worden zu sein, er war eiskalt und roch etwas muffig, war auch schlecht angemacht.
Das Fässle ist schon sehr alt. Auf der Seite
http://faessle-nuertingen.jimdo.com/historie/
kann man seine Geschichte nachlesen. Achtung, das ist nicht die aktuelle Homepage der Kneipe!




Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung