Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Kneipentest - Vesperkirche 2014
 
getestet von: drei Mal M: Monika, Manuel und Marion
getestet am: 5.2.2014
Öffnungszeiten: Jedes Jahr im Spätwinter drei Wochen lang. Dieses Jahr von 2. Februar 2014 - 23. Februar 2014
Täglich 11.30 bis 14.30 Uhr, das Essen wird zwischen 12.00 und 14.00 Uhr serviert.
Angebot/Preise: Es gibt ein täglich wechselndes Tagesessen mit vegetarischer Variante, Suppe als Vorspeise, ein Nachtisch, danach Kaffee und Kuchen. Getränke (Wasser und Apfelschorle) stehen auf dem Tisch. Das Menü bekommt man zum symbolischen Preis ab 1 Euro, wer mehr Geld hat, darf auch gerne mehr geben. Die Selbstkosten liegen bei 5-6 Euro. Bezahlt wir im Voraus an der Kasse, man bekommt zwei Bons, den für das Essen gibt man bei der Bedienung ab, den für den Kuchen an der Kuchentheke. Die Kuchen sind alle gespendet.
Täglich um 13.00 Uhr gibt es ein "Wort zum Tage", die Pfarrerin hält eine kurze Rede, dann wird gemeinsam ein Liedle gesungen. Im Kanon klappt das nicht immer, hört sich aber dennoch lustig an.
Es finden teilweise auch abends und nachmittags Gottesdienste und Kulturveranstaltungen im Rahmen der Vesperkirche statt. Sie erstrecken sich vom "Jeder-kann-singen-Chor" über Vorlesestunde für Kinder bis zum Kinoabend. Die Veranstaltungen stehen in unserem Veranstaltungskalender.

Adresse/Wegbeschr.:  Lutherkirche Nürtingen, Jakobstraße 17
Internetadresse: http://www.vesperkirche-nuertingen.de
Gartenwirtschaft: nein
Ambiente: Der Speisesaal befindet sich direkt im modernen Kirchenschiff, sowie im Hauptgang. Es gibt schön gedeckte Tische in verschiedenen Größen, mit Kerzen und frischen Blumen. Da die Vesperkirche gut frequentiert wird, geht es zeitweise etwas turbulent zu.
Kinder brauchen nicht brav auf den Stühlen zu sitzen, es gibt eine Kinderecke, in der gespielt werden darf.
Zu Kaffee und Kuchen empfiehlt es sich, sich auf die Empore (Zugang über Treppe) zurückzuziehen, erstens macht man Platz frei für Neuankömmlinge, zweitens fällt es dort nicht auf, wenn man nicht mitsingt, man kann den anderen aber bei ihren Versuchen zuschauen :-D

Mit Rollstuhl haben wir niemand gesehen, und leider, leider, haben wir, zackzebobbel, nicht aufgepasst, ob man ohne Hilfe mit dem Rollstuhl reinkommt, glauben aber: ja. Und zwar am besten zum Hintereingang, der ebenerdig ist. Leider findet man auch weder bei den Infos der Vesperkirche noch auf der Internetseite der Lutherkirche Informationen dazu, das sollte dringend geändert werden!

Gäste: Alle sind eingeladen! Ziel der Vesperkirche ist es viel verschiedene Menschen gemeinsam an den Tisch zu bekommen. Von frischgebacken bis steinalt und allen Nuancen dazwischen kann man in der Vesperkirche alles antreffen. Dazu eine weite Spanne zwischen arm und reich, gesund und krank, in Beschäftigung oder nicht, egal ob oder welcher Konfession und so weiter. und das gelingt hervorragend! Ein Fahrdienst vom DRK bringt auch Menschen mit Krankheit oder Behinderung ins Lokal.

Bedienung: Täglich engagieren sich rund 45 Menschen ehrenamtlich, um den Betrieb der Vesperkirche zu ermöglichen! Tische decken, bedienen, abräumen, spülen, waschen, bügeln, und so weiter. Auch hier ist die Bandbreite der helfenden Hände sehr groß, vom Rentner bis zur Schülerin mit Migrationshintergrund.
Unsere Bedienung war sehr nett und perfekt!

WC-Test: Das Kirchenschiff ist sehr modern, die Klos ein bissle altmodisch.

eigene Meinung: Das Motto der Vesperkirche heißt: „gemeinsam an einem Tisch“. Einsame und solche, die Familie, Freunde und Bekannte haben; Flüchtlinge; Menschen, die in Armut leben oder die aus anderen Gründen „an den Rand“ geraten sind, Menschen in Wohnungsnot und solche, die spüren, dass die Begegnung mit den übrigen Gästen eine Bereicherung ist, die gut tut. Diese Mischung klappt hervorragend! Eines fragt man sich: vergeht die Zeit wie im Fluge oder wird das Menü in so flottem Takt serviert? Der Bauch ist jedenfalls satt, der Kopf dröhnt, und das Herz muss erst mal klopfen. Die Vesperkirche ist so erfolgreich, dass man sie eigentlich gar nicht weiterempfehlen müsste.





Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung