Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Kneipentest - Weinstube zum Schloßberg
 
getestet von: Thomas
getestet am: 11.4.2007
Öffnungszeiten: Mo, Di, Do - Sa ab 18 Uhr, Mi ab 15 Uhr Vespernachmittag, So Ruhetag.
Angebot/Preise: Suppen, Salat, Schwein, Kalb, Rind, Geflügel, schwäbische Gerichte, vegetarische Gerichte, z.B. Kässpätzle (8,80 €) und Suppen, die extra mit Gemüsebrühe zubereitet werden.
Speisekarte angenehm übersichtlich gestaltet, Angebot absolut ausreichend, für eine Weinstube eher holla. Preisbeispiele: paniertes Schnitzel 10,80 Euro, Rahmrostbraten 15,00 €, Maultaschen-Variationen 7,00 - 9,50 €.
Getränkeangebot: Kristall-Weizen aus der Flasche 0,5 l 2,80 €, Pils vom Fass 0,3 l 2,60 €, Dinkelacker CD privat 0,5 l 2,80 €, und natürlich hat die Weinstube eine extra Weinkarte mit vielen schwäbischen, aber auch ausländischen Weinen von 3,20 bis 4,20 das Viertele.
Adresse/Wegbeschr.:  Schloßberg 1, Tel. 07022/32878
Nürtingen, Altstadt, wenn man die Kirchstraße (Fußgängerzone) in Richtung Neckar entlangläuft und schließlich linker Hand die Stadtkirche hat, dann die Straße ein bisschen abwärts laufen, die Weinstube sieht man auf der rechten Seite. Nicht verwechseln mit der Pilsstube Oichele, die direkt neben der Weinstube ist.
Internetadresse:
Gartenwirtschaft: ja
Ambiente: zwei kleine Zimmer, beide Nichtraucher, niedere Türen, Kachelofen. Wenn man mit mehreren Leuten reinkommt, verstopft man die Szenerie. Holzvertäfelungen, Holzkasettendecke in einem der Zimmer, die durch offene Holzbalken getrennt sind. Alles klein und eng, aber um so gemütlicher, Butzenscheiben-Fenster. Trotz der Enge gibt es tatsächlich Tische für 2 - 10 Personen, so daß auch mal ein VHS-Kurs-Ausklang Platz findet, sofern er Glück hat. Voranmeldung empfiehlt sich auf jeden Fall. Lauschig ist das Stübchen aber auch für Pärchen. Ein Tipp: in der Gartenwirtschaft oder auf dem Heimweg kann man in einer lauen Vollmond-Sommernacht den Stadtkirchen-Fledermäusen zuschauen, zumindest, wenn das Licht schon aus ist, und alle andern heimgegangen sind, und wenn man dann zu zweit ist, in den Himmel schaut, und sich an der Hand nimmt... aber lassen wir das.
Gäste: mittleres bis gehobeneres Alter, auch Geschäftsleute und Touries.
Bedienung: Die Chefin selbst in ihrer unnachahmlich sympathischen Art, bei Bedarf mit Unterstützung
WC-Test: sauber. Männer und Frauen im EG, das ist doch mal praktizierte Gleichberechtigung!
eigene Meinung: Nett! Lädt zum Verhocken ein, das Essen ist gut.




Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung