Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Bücher
 
Manuel Werner: Cannstatt – Neuffen – New York
 

Manuel Werner: Cannstatt – Neuffen – New York
Das Schicksal einer jüdischen Familie in Württemberg
Mit den Lebenserinnerungen von Walter Marx

Das Buch beginnt mit den Lebenserinnerungen von Walter Marx, der 1925 als zweites Kind von Julius Marx, der Fabrikant in Neuffen war, und seiner Frau Liddy zur Welt kam. Diese Erinnerungen erzählen von dem Leben der einzigen jüdischen Familie in Neuffen von den „goldenen Zwanzigern“ über die Repressalien der Nazizeit bis schließlich zu Walters Emigration in die USA im Jahr 1940. Nachdem die Leser so mit der Familie Marx bekannt wurden, beschreibt Manuel Werner die Entwicklung der Situation dieser jüdischen Familie aus der Perspektive eines Geschichtsschreibers unter Zuhilfenahme weiterer akribisch recherchierter Quellen. Dabei eignet sich diese Geschichte, die für Neuffen einzigartig ist, als Beispiel für die gesamte Entwicklung der Vertreibung und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in Deutschland, da alle Entwicklungen im Dritten Reich sich vor Ort auf diese Familie auswirkten und die verschiedenen Mitglieder der Familie auf unterschiedliche Weise betroffen wurden. Manuel Werner nutzt die Geschichte zu manchem Exkurs, bei dem man sich gelegentlich fragt, was das noch mit dem Titelthema zu tun hat, um dann plötzlich wieder dem Namen eines Mitglieds der Familie Marx zu begegnen, durch den z.B. die Gräuel des KZ Theresienstadt bis vor der eigenen Haustür zu spüren waren. Dabei bekommen auch die lokalen Täter einen Namen, die sich in der Nachkriegszeit oft wieder eine gutbürgerliche Existenz aufbauen konnten, deren Aktivitäten als Nazis aber nicht vergessen werden dürfen. Die Vertreibung und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in Deutschland durch die Nazis bekommt mit der Geschichte der Familie Marx eine persönliche Konkretisierung, die betroffen macht, aber auch durch die versöhnliche Haltung der überlebenden Familienmitglieder denen, die sich der Geschichte stellen ein weiteres Zusammenleben ermöglicht.

Im September 2005 wurde das Buch in der Stadthalle Neuffen der Öffentlichkeit vorgestellt. Es kamen sehr viele Gäste, darunter viele ältere Neuffener, die das Beschriebene miterlebt und wohl auch mitgestaltet hatten. Trotzdem kamen von keiner Seite Vorwürfe auf, der Abend war geprägt von einer sehr freundlichen, versöhnenden Stimmung.

Manuel Werner
Cannstatt - Neuffen - New York
Das Schicksal einer jüdischen Familie in Württemberg
gebunden, 208 Seiten, schwarz-weiß, viele Fotos
Erscheinungsdatum: September 2005
Verlag Sindlinger-Burchartz, ISBN: 3-928812-38-6, 14 Euro

In der Stadtbücherei Nürtingen ausleihbar.



 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung