Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Bücher
 
Ich dachte, ich wäre ein Panther - Paola Mastrocala
 

Werde, was du bist. Das philosophische Märchen für Erwachsene ist eine federleichte Geschichte über die schwierige Entdeckung der eigenen Identität.

Woher weiß eine Ente, dass sie eine Ente ist? Noch dazu, wenn sie elternlos in einem Plüschpantoffel aus dem Ei schlüpfte, statt in einem Nest.
Sie geht auf die Suche nach ihrer Identität. Auf ihrer Reise durch verschiedene Gemeinschaften in der Tierwelt versucht die kleine Ente sich den Gruppen anzupassen, und merkt doch immer wieder, dass sie sich nicht wohlfühlt, nicht einmal bei den Enten.
Wer sind wir? Wie sollen wir sein? Die anderen haben dazu meistens eine ganze Menge zu sagen. Aber was wollen wir selbst? Welche Eigenarten machen uns besonders? Es genügt nicht, dass andere sagen du bist eine Ente, um eine Ente zu sein.

Irgendwann entdeckt das gelbe Federvieh, dass es noch eine andere, unsichtbare Welt gibt, und wird sich einer Fähigkeit bewusst, an die es lange nicht gedacht hatte, weil es sich zu sehr bemüht hatte, den anderen gerecht zu werden und sich anzupassen.

Ein sehr gutes, schön zu lesendes Buch, das aber, meiner Meinung nach, nicht unbedingt mit einer Heirat enden müssen hätte.

Paola Mastrocala: Ich dachte, ich wäre ein Panther
Piper Verlag, 14,90 Euro

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung