Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Bücher
 
Andreas Eschbach: Ausgebrannt
 

„Öl heizt unsere Häuser. Benzin treibt unsere Autos, die Lastwagen, die Lebensmittel in die Supermärkte bringen, die Traktoren, die diese Lebensmittel gewinnen. Aus Öl macht man Düngemittel. Medikamente. Plastik.“

„Wenn das Öl ausgeht heißt das … keine Einmalspritzen mehr. … Keine Infusionsschläuche. Keine Plastikhandschuhe. Farben, Lacke, Lösungsmittel werden aus Erdöl hergestellt. Kunstharze. Synthetische Fasern für Kleidung oder Teppichböden – Nylon, Perlon und wie sie alle heißen. Konservierungsmittel. Fotochemikalien. Waschmittel. Sprengstoffe. Druckerschwärze. Schmierstoffe. Isoliermaterialien gegen Feuchtigkeit. Kosmetik. Süßstoff. Nicht zu vergessen Asphalt für den Straßenbau!“

„Wie werden die Kinder in die Schule kommen? Was für Karrieren stehen ihnen noch offen? Zweifellos wird niemand mehr Berufe wie Mediendesigner oder Public-Relations-Manager ergreifen, aber wovon werden die Leute leben, die heute bereits Mediendesigner oder Public-Relations-Manager sind? Werden sie anfangen sich aus ihrem Garten selbst zu versorgen?“

Ein großartiges Thema: wie wirkt es sich auf unser Leben, unsere Gesellschaft und die Politik aus, wenn nach dem Höhepunkt der Ölförderung der Ölpreis rapide steigt?

Im ersten Teil seines 750 Seiten-Wälzers beschreibt Andreas Eschbach unsere Welt bevor der Benzinpreis auf dem Weg nach oben die 2 €-Marke hinter sich lässt. Dabei erläutert er wirtschaftliche und politische Zusammenhänge unseres Erdöl-basierten Lebens. Der aufmerksame Leser bemerkt schnell, wie sehr auch unsere Träume von einem luxuriösen Haus inmitten der Abgeschiedenheit der Schwäbischen Alb, das Leben als Millionär mit eigenem Jet oder die Möglichkeit einer Herztransplantation von der Verfügbarkeit von billigem Öl abhängt. Andreas Eschbach baut seinen Thriller um Markus Westermann und seine zwei Geschwister auf, was angesichts der globalen Verteilung der Schauplätze – USA, Saudi-Arabien, Deutschland – trotz der recherchierten Fakten die Nähe der Fiktion zur Realität stilistisch mindert. Markus baut fast aus dem Nichts eine Firma zur Entdeckung unbekannter Ölvorkommen auf, Dorothea kauft mit ihrem Mann dieses wunderschöne Haus auf der Alb und Frieder nutzt eine Erfindung ihres verstorbenen Vaters um besonders effiziente Solaranlagen zu bauen. Als Markus’ Hoffnungen sich nicht erfüllen und stattdessen in Saudi-Arabien das größte Ölfeld als Folge zu hoher Förderung kollabiert, sind die Geschwister unterschiedlich stark betroffen. Markus ist geschäftlich ruiniert und hat verschiedene staatliche Behörden am Hals. Dorotheas Familie muss dem steigenden Ölpreis bei sinkendem Einkommen ihren bisherigen Lebensstandard opfern. Und Frieder hat sich wohl schon gedacht, dass es einmal so weit kommen würde. Die gesellschaftlichen Veränderungen spielen sich eher im Hintergrund ab: sektiererische Selbstversorger, von der Automobilindustrie ausgehende Massenarbeitslosigkeit, Kostensteigerung im Transportwesen, Regionalisierung der Versorgung, Vernachlässigung von Straßen und Flughäfen, Unbewohnbarkeit von Wüstenstädten, Ausbruch von Seuchen, Stadtflucht und so weiter. Die von Guido Westerwelle in der Realität bereits vorgeschlagene Abschaffung (Reduzierung, Aussetzung) der Mineralölsteuer senkt den Benzinpreis nur kurzfristig. Danach fehlt es dem Staat aber an finanziellen Mitteln, um in die Umstrukturierung des Energiesektors zu investieren oder andere notwendige Maßnahmen zu finanzieren. Aber es kommt nicht zur totalen Neuorientierung. Dank einer von den ölfixierten Amerikanern gestohlenen Erfindung seines Vaters, die Markus unter haarsträubend unwahrscheinlichen Bedingungen wiederfindet (samt Traumfrau, Kind und Happy End), amerikanischer Innovationskraft, Entschlossenheit und Organisationstalent gibt es einen Ersatz für die fossilen Treibstoffe, so dass sich unser Gesellschaftsmodell auf modifiziertem, etwas niedrigerem Niveau wieder stabilisiert. Frieder liefert in dieser Zukunft die Anlagen für Saudi-Solar und Dorothea betreibt einen Tante-Emma-Laden zur lokalen Versorgung.

Ein spannendes Buch, auch wenn sich die Elemente von Familiensaga, Katastrophenroman, Politthriller und Entwicklungsroman nicht zwingend vereinigen. Es fordert trotzdem dazu heraus, sich selbst auszumalen was passiert wenn der Benzinpreis bei 5 € noch nicht seinen Höchststand erreicht hat.

Andreas Eschbach: "Ausgebrannt"
Verlag: Lübbe
ISBN-13: 978-3785722749

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung