Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel
Kleinanzeigen

  Über uns


 

  Bücher
 
Mit Schiller von Ort zu Ort
 

„Die Stelle, die ein guter Mensch betrat, ist eingeweiht für alle Zeit“ lautet das Motto für das 1. Kapitel über Marbach am Neckar, dem Geburtsort von Johann Christoph Friederich Schiller. Es ist aber auch als das Motto für das ganze Buch zu sehen, denn jeder Ort, der vor, während oder auch nach Friedrich Schillers Leben und Wirken ihm oder seiner Familie als Wohnort diente, wird erwähnt und mit der möglichen damaligen Lebensart ausgeschmückt. Auch wie diese Orte den toten Dichter später ehrten (oder auch nicht) wird berichtet. So finden hier neben Schillers Geburtsort Marbach auch Stuttgart mit der von dem jungen Schiller besuchten Hohen Carlsschule bei Schloss Solitude Erwähnung, wo der damalige despotische Herrscher Herzog Carl Eugen anfangs residierte. Aufgeführt wir auch Ludwigsburg als einer der einstigen Wohnorte der Familie Schiller, sowie, etwas ausführlicher, Mannheim, als seine erste Fluchtherberge und Aufführungsort seiner ersten Theaterstücke. Daneben liest man aber auch von Lorch, als dem zeitweiligen Wohn- und Schulort des kleinen Friedrich, und von Heilbronn, von wo aus der Dichter einen ersten Versuch unternahm, sich der Heimat wieder zu nähern. Auch Tübingen wird aufgeführt, natürlich als Treffpunkt Schillers mit anderen Geistesgrößen, sowie auch die ehemaligen Wohnorte seiner Vorfahren oder Nachfahren wie Bittenfeld, Bretten, Cleversulzbach und viel andere. Die Zeichnungen, Bilder und Fotographien beleben das Buch ausgezeichnet.

Alles in allem liegt uns hier ein liebliches Buch vor, durch das die kleinbürgerliche Welt eines großen Dichters schillert. Zu einem unbedingten „Muss“ für einen gut informierten Schillerfreund gehört dieses Buch nun zwar nicht, dazu birgt es zu wenig Neues in sich.  Doch es verbindet ausgezeichnet das schwäbische Lokalkolorit mit einem großen Namen.
(Dorothee Schmid)

Wilfried Setzler: Mit Schiller von Ort zu Ort
Lebensstationen des Dichters in Baden-Württemberg
Silberburg-Verlag, Tübingen, 19,90 Euro
ISBN 978-3-87407-815-3

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung