Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel
Kleinanzeigen

  Über uns


 

  Bücher
 
Verlorene Töchter - Historische Skandale in Baden und Württemberg
 

Fragt man willkürlich Leute in Nürtingen, ob sie Herzogin Sabina kennen, schütteln viele den Kopf. Dabei hat sie lange in Nürtingen gewohnt und war zu ihrer Zeit wohltätig und sehr beliebt. Ihren Gatten kennt man eher, Herzog Ulrich, weder von ihr noch sonst sehr gemocht. Da er zu Gewalttätigkeiten neigte, flüchtete Sabina vor ihm, was sich zu der Zeit gar nicht schickte. Sie fand erst Ruhe, als Ulrich verschied. 1551 bezog sie ihren Witwensitz im Nürtinger Schloss, 1564 starb sie im damals ungewöhnlich hohen Alter von 72 Jahren. Sie wurde neben ihrem verhassten Gemahl im Chor der Stiftskirche in Tübingen beigesetzt.

Sabinas Geschichte ist nur eine von vierzehn bewegenden Frauenschicksalen aus fünf Jahrhunderten - aus allen Teilen Badens und Württembergs und allen gesellschaftlichen Schichten - die im Buch Erwähnung finden. Nicht immer waren die Frauen ihrem Schicksal willenlos ausgesetzt - Anna Büschler, die Tochter des Bürgermeisters von Schwäbisch Hall, bestahl ihren Vater oft heimtückisch und entsprechend unharmonisch verlief später ihr Leben. Christiane Ruthardt löst ihre Ehekrise mit Rattengift, mit Markt- und Taschendiebstählen ernährte die Oberschwäbin Elisabeth Gaßner ihre Familie, die Stuttgarter Operndiva Anna Sutter wurde von einem eifersüchtigen Liebhaber getötet. Ob Herzogin, Halsabschneiderin oder Hure: Sie alle brachen entweder mit den Konventionen, waren in Skandale verstrickt oder taten alles, um einen Skandal zu vermeiden. Ein Eklat mündete für die Frauen oft in der persönlichen Katastrophe.

Das Buch ist interessant geschrieben, fesselnd zu lesen und reichhaltig illustriert. An ein paar Stellen hat das Lektorat etwas geschwächelt, nicht dramatisch, eher lustig, ein Beispiel: >>... Sabina verfügte auch über heilkundiges Wissen und stellte selbst Arzneien her. Ihrem verstorbenen Bruder Ludwig war sie "Doktor, Apotheke und Koch" in einer Person gewesen...<<.


Dorothea Keuler - Verlorene Töchter, Historische Skandale aus Baden und Württemberg
232 Seiten, 78 Abbildungen, 14,5 x 21,5 cm, gebunden,
19,90 EURO, Silberburg-Verlag,
ISBN 978-3-87407-840-5.

 

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung