Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Bücher
 
Terry Pratchett: Der Club der unsichtbaren Gelehrten
 

Schon vor dem ersten gelesenen Wort versprechen 507 Seiten ausschweifendes Lesevergnügen an ausgeschmückten Sätzen, die neue Aspekte der skurrilen Scheibenwelt beschreiben. Terry Pratchett hat sich im vergangenen Jahr anscheinend auf seine eigene Weise auf die Fußball-Weltmeisterschaft vorbereitet. Er erzählt, wie auch in Ankh-Morpork das Spiel aus einem wüsten Gerangel auf den Straßen um einen eher robusten als elastischen Ball, wie es auch heute noch gelegentlich z.B. auf Orkney stattfindet, zu dem Mannschaftssport unserer Tage weiterentwickelt wurde. Als geeigneter Trainer taucht aus den Gewölben der Unsichtbaren Universität der Zauberer ein Ork auf, die es wie jeden anderen modernen Mythos natürlich auch auf der Scheibenwelt gibt. Und man kann gegen sie sagen, was man will, aber sie verdienten sich ihren schlechten Ruf durch ihren Erfolg als Team, nicht als Einzelkämpfer. Zu den Hauptpersonen zählt außerdem Juliet, ein einfaches Mädchen aus der Nachtküche, die gar nicht versteht, dass ihr umwerfendes Aussehen sie zu einer Karriere als Model prädestiniert. Neben der Entstehung des modernen Fußballspiels geht es also auch um die Rehabilitierung der Orks, die eine Erfindung der Menschen sind und wie alle anderen Wesen nichts für ihre Eigenheiten können, und um den Aufstieg eines Supermodels. Leider beschreibt Terry Pratchett nur viel und wie immer unterhaltsam, aber er erklärt wenig. So kann ich auch nach der Lektüre die Abseitsregel nicht besser erläutern und finde keinen neuen Sinn darin, dass für das wüste Gerangel nun vor allem Hooligans und Ultras unter den Zuschauern zuständig sind. Die Rehabilitierung der Orks bringt mangels tiefer Verwurzelung dieser Figur in den Zivilisationsmythen wenig Erkenntnisgewinn. Und das Phänomen eines Models, das wie in der Alice-Werbung nur durch ihr Auftreten bezaubert, wird auch nicht verständlicher. Für Fans von Pratchetts Erzählstil und der Scheibenwelt ist das Buch natürlich ein „Muss“. Wer nach der Lektüre nicht nur gut unterhalten, sondern auch etwas schlauer sein will, wird vielleicht enttäuscht sein.

Terry Pratchett: Der Club der unsichtbaren Gelehrten, Manhattan 2010, 507 Seiten, broschiert mit Lesezeichen, ISBN 978-3-442-54673-2, 17,99 €

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung