Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Filme
 
Gone Baby gone - Kein Kinderspiel
 

Im ersten Moment tut man sich schwer dem Regieerstling von Ben Affleck ins Kino zu folgen, man hat bei diesem Schauspieler zu viele Rollen im Kopf, die dieser nur lieblos und ohne Charisma bestritt. Jedoch wird man nach all den vielen Vorschusslorbeeren, die dieser Film vor dem Start erhielt, schnell neugierig, was Ben Affleck in Sachen Regiearbeit zu bieten hat.

Direkt und schnell wird man in das Leben der Arbeitermetropole Boston in Amerika eingeführt. Spürbar ist, dass der Regisseur diesen Ort nicht nur zum Sündenpfuhl stigmatisieren will. Eher ist er um einen geradezu intimen Einblick in Leute und Gegebenheiten bemüht. Mitten in diesem sozialen Brennpunkt verrichten Patrick Kenzie, gespielt von Casey Affleck und seine Lebensgefährtin Angie Gennaro, gespielt von Michelle Monaghan ihren Job als Privatermittler mehr schlecht als recht. Patrick und seine Freundin sind in dem Viertel aufgewachsen und kennen das Umfeld schon seit Kindesjahren. Ein schneller Wendepunkt in ihrem Leben wird markiert als die beiden von Tante und Onkel der vermissten dreieinhalbjährigen Amanda beauftragt werden diese zu suchen. Patrick und Angie ermitteln im Umfeld der drogen- und alkoholabhängigen Mutter und erlangen schnell relevante Erkenntnisse. Doch genau durch diese Recherchen werden beide langsam aber sicher, gleich einem Wasserstrudel, von dem Milieu verschlungen. Auf der Suche nach der Wahrheit kommen sie mit vielen Leuten in Kontakt, die entweder aus ihren innersten Moralvorstellungen handeln oder schon völlig entmoralisiert agieren.

Spannend, Haken schlagend und mit unwahrscheinlichem Tiefgang zieht einen dieser Thriller in seinen Bann. Die Haupt- und Nebendarsteller sind herausragend besetzt. Schon allein der Bruder des Regisseurs, Casey Affleck bietet seine formidable Höchstleistung und verleiht dem dargestellten Charakter eine ausgeprägte Tiefe. Gone Baby gone ist ein tolles Debüt, das nach dem Kinobesuch lange nachwirkt und den Zuschauer moralisch zwischen die Stühle setzt. Daumen nach oben für diesen Film.

USA 2007, R.: Ben Affleck, D.: Ben Affleck, Aaron Stockard, 115 Minuten

(Radio Neckar - Supreme im Freien Radio für Stuttgart)

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung