Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Filme
 
8 Blickwinkel
 

Der amerikanische Präsident ist nach Spanien gereist, um dort eine Rede zu halten anlässlich einer Terrorabwehr. Als der Bürgermeister einer kleinen Stadt ihn vorstellt und vom Podium weggeht und der Präsident zum Rednerpult tritt, wird er erst angeschossen, dann erschossen und dann fliegt dieses Podium in die Luft.

Was ist passiert? Wer hat was mitbekommen? Die Idee hinter dem Film ist, die zwanzig Minuten in denen das passiert ist aus verschiedenen Blickwinkeln darzustellen und zu gucken wer hat was wie gesehen. Der Film beginnt kurz vor 12 aus der Sicht eines Fernsehteams. Wenn alles wie beschrieben passiert ist, setzt die Handlung wieder zurück auf 11:59 Uhr, aber aus einem vollkommen anderen Blickwinkel. Unter anderem dabei sind Forest Whitaker und Sigourney Weaver, aber auch diverse spanische Schauspieler. Wenn man die ganzen Blickwinkel gesehen hat, bekommt man den kompletten Zusammenhang zu sehen, was da eigentlich geschehen ist (glaubt man zumindest). Ist der Präsident tatsächlich tot oder nicht? Wer wurde erschossen? Wer spielt ein bisschen an den Marionetten und zieht daran rum?

Der Film ist recht gut, vor allem die erste Hälfte. Das Ereignis immer wieder aus neuen Blickwinkeln zu sehen ist wirklich klasse! Im Hintergrund hat es auch eine spanische Terroristenorganisation, die mit dieser Situation verbandelt ist und auch nicht ganz alleine agiert inklusive einem korrupten Polizisten. Wenn diese Fäden am Schluss alle zusammengesponnen werden, wird es recht interessant. Aber komischerweise sind es gar nicht 8 Blickwinkel. Dann würde der Film auch viel länger dauern. Ein paar Stories wirken etwas deplaziert, zum Beispiel die um ein krankes Kind. Gegen Ende nimmt der Film, was die Qualität und was das Tempo angeht ein bisschen ab. Dennoch: der Film ist unglaublich rasant geschnitten und vor allem wegen der ersten Hälfte absolut sehenswert und danach trotz allem immer noch interessant genug um ihn zu empfehlen. Von der Grundidee ein außergewöhnlicher Film, wieder mal was neues.

USA 2008; D.: Barry Levy; R.: Pete Travis; FSK: ab 12; 90 Minuten.

(Radio Neckar - Supreme im Freien Radio für Stuttgart)

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung