Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Filme
 
Descendants
 

In dem Film von Alexander Payne spielt George Clooney den wohlhabenden Anwalt Matt King, der mit seiner Familie auf Hawaii lebt, wo sie ein immens wertvolles Stück Land besitzt. Während er gerade mit der Entscheidung ringt, ob er das Familienerbe verkaufen soll, erleidet seine Frau einen Bootsunfall und fällt ins Koma. Von seiner Tochter Alexandra erfährt er, dass seine Frau ihn längere Zeit mit einem anderen betrogen hat. Der Film handelt davon, dass er sich auf die Suche nach dem Nebenbuhler macht, um ihn zur Rede zu stellen.

Payne zeichnet ein ergreifendes Psychogramm einer Familie, die im Angesicht des Todes um ihren Zusammenhalt ringt. Die Situation ist sehr einfühlsam gespielt. Payne schafft eine Brücke zwischen skurrilen Comic-Momenten und dem ernsten Thema Tod. Die komplexe Geschichte arbeitet die menschlichen Charakterzüge sehr gut heraus. George Clooney zeigt trotz des trostlosen Themas, dass eine Familie auch aus solchen Situationen gestärkt hervorgehen kann. Am Anfang erlebt man eine zerrüttete Familie, in der keiner seine Rolle gefunden hat, die  aber nach und nach zu einem Zusammenhalt kommt. Der komödiantische Zug, den der Film auch hat, macht das Thema nicht ganz so schwer. Es ist ein sehr schöner Film, der nicht umsonst als Oscar-Aspirant gehandelt wird. Sowohl George Clooney hätte einen Oscar verdient als auch die Filmarbeit von Alexander Payne, der ein feines Händchen beweist, für eine nüchtern erzählte ausgewogene Story mit feinen Charakteren.

USA 2011, R. Alexander Payne, FSK: ab 12 Jahren, 115 Minuten

(Radio Neckar - Supreme im Freien Radio für Stuttgart)

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung