Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Musik
 
Loreena McKennitt – The Wind that Shakes the Barley
 

Der Titel des achten Studioalbums von Loreena McKennitt gibt das Thema des Albums klar vor. „The Wind that Shakes the Barley“ ist der Titel eines irischen Volksliedes aus dem 19. Jahrhundert. Zu diesen keltisch-irischen Wurzeln ihres musikalischen Schaffens ist die Kanadierin nach ihren Grammy-prämierten Ausflügen in die Weltmusik mit diesem Album zurückgekehrt. Wer also insbesondere Alben wie „The Visit“ oder „The Mask and the Mirror“ mochte, wird auch an diesem Ergebnis eines Spontanprojekts der Künstlerin seine Freude haben.

Neben der dramatischen Interpretation des Titelsongs sind auf dem Album weitere bekannte irische Klassiker zu hören, wie z.B. das schwungvolle „The Star of the County Down“ oder die melancholische Ballade „Down by the Sally Gardens“ sowie einige unbekanntere traditionelle Lieder. Bei den Aufnahmen wurde überwiegend auf typische Instrumente des Irish Folk zurückgegriffen wie Fiddle, Gitarre, Flöten, Harfe, und Drehleier, gelegentlich ergänzt z.B. durch atmosphärisches Keyboard.

Neben den Liedern sind auf dem Album auch zwei Instrumentalstücke zu finden, eines davon, „The Emigration Tunes“, ist das einzige McKennit-Original und eins der Highlights der CD. Mit traditionell irischen Instrumenten und der Unterstützung eines Cellos gibt McKennit darin die Wehmut der irischen Auswanderer zur Zeit der Hungersnot der 1840er-Jahre eindrucksvoll wider. 

Die Klasse von Frau McKennitt vor allem als Sängerin zeigt sich aber am deutlichsten im letzten Titel der CD, ihrer Interpretation von „The Parting Glass“. Über weite Strecken sind nur Loreena McKennitts klare, einfühlsame Stimme zu hören vor dem Hintergrund einer geisterhaften, weil dissonnant überblasenen Flöte. Und sofort sitzt man am Fenster eines irischen Cottage vor einer brennenden Kerze und spürt die Nebel über dem Moor aufsteigen.

Bei dem Album „The Wind that Shakes the Barley“ erwartet den Hörer eine schöne Mischung aus Irish-Folk-Hits und unbekannteren traditionellen Liedern, interpretiert auf die charakteristische McKennitt-Art, aus typisch irisch-melancholischen Balladen und schwungvollen Liedern, wobei die Melancholie überwiegt. Für jemanden, der die Lieder von Live-Pub-Abenden kennt, wirken manche Aufnahmen ein wenig überproduziert. Doch musikalisch bewegen sich die Aufnahmen durchweg auf einem sehr hohen Niveau. Der Hörer wird mitgenommen auf eine musikalische Reise in die irische Vergangenheit, in der jede Stimmung meisterhaft und gefühlvoll Ausdruck findet.

Die Verpackung der CD ist schlicht, es gibt kein Booklet. Das Album ist erhältlich als CD (im Digisleeve), Download und auf Vinyl, erschienen beim Label Quinlan Road.

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung