Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Musik
 
BOY - Mutual Friends
 

Die Musik hört sich auf den ersten "Blick" so gewöhnlich an wie Spätzle in der schwäbischen Küche, wenn man aber erst mal angebissen hat, stellt man fest, dass BOY große Gourmetküche für die Ohren ist.

BOY, das sind die Sängerin Valeska Steiner, die aus Zürich stammt, und die Hamburger Bassistin Sonja Glass. Zwei hübsche Mädels, will man fast vorwurfsvoll sagen. Aber die zwei haben auch "was drauf" und "schaffad fleißig" (=arbeiten fleißig), ihr erstes Album, Mutual Friends, hat zweieinhalb Jahre Arbeit in Anspruch genommen. Lange suchten sie dafür eine Plattenfirma, endlich hat das Label von Herbert Grönemeyer BOY unter Vertrag genommen. Seit September 2011 kann man die Musik von BOY im Laden kaufen.

Wie soll man die Musik beschreiben? Leichte Pop-Musik, die scheinbar mühelos dahinplätschert. Eine liebliche Mädchenstimme singt englische Texte ohne schreckliche Überraschungen, manchmal meint man Björks Einflüsse herausmauzen zu hören. Aber wo man bei BOY aus dem Staunen nicht herauskommt, ist: Je öfter man das Album anhört, desto öfter will man es anhören! Ein Lied entpuppt sich schöner als das andere, und schließlich stellt man wirklich alle Lauscher auf Empfang und beginnt zu genießen.

Einfach und natürlich spielen sie, zwei Stimmen, Akustik-Gitarren, Bass, Schlaginstrumente im Hintergrund. Die Musik ist unaufdringlich und trotzdem abwechslungsreich. Beschäftigt man sich näher mit den Texten, stellt man fest, dass sie gar nicht schlecht sind und teilweise sogar etwas Lyrisches haben. Sie befassen sich mit menschlichem und zwischenmenschlichem und sind im Booklet (Beiheft zur CD) zum Nachlesen abgedruckt.

Im weltweiten Netz gibt es etliche Videos, wo man sich kostenlos ein paar Happen BOY reinziehen kann, bevor man dem inneren Zwang nicht mehr widerstehen kann, in einen Nürtinger Laden schlurft, und die Silberscheibe, die nur knapp über zehn Euro liegt, abgreift.

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung