Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Hörbücher
 
Dickie Dick Dickens
 

Hörspiel von Rolf und Alexandra Becker, Bayrischer Rundfunk 1957/58, Sprecher Carl-Heinz Schroth u. a., Musik Walter Popper, ISBN 3-89940-063-1

Die Geschichte von Dickie Dick Dickens – der gefährlichste Mann, den Chicagos Unterwelt jemals ausspuckte, der 68 % seines Lebens und 32 % im Gefängnis Sing Sing verbrachte – und der es vom kleinen Taschendieb zu einem der mächtigsten Gangster der Stadt brachte. An einem heißen Tag, im Juli 1924, machte Dickie Dick Dickens zum ersten Mal die Unterwelt Chicagos aufhorchen. In einer kleinen, dreckigen Kneipe im Osten der Stadt saßen zwei Männer und tranken verdrossen ein warmes, labberiges Bier. „Hast du gehört Chef? Ein neuer Mann macht sich mausig, Jim! Hat heute mein Revier abgegrast. Zwei Brieftaschen, ein Portemonnaie und eine wasserdichte Damen-Präzisions-Armbanduhr … und das in meinem Revier, Chef! Ich frage dich Jim, hat es Tom Coglan nötig, sich die fettesten Happen von einem Hergelaufenen wegschnappen zu lassen? Man müsste diesen Burschen abschießen!“ Am Abend jenes heißen Tages im Juli 1924 machte sich der Taschendieb Tom Coglan auf die Suche nach Dickie Dick Dickens, dem Mann, der ihm ins Handwerk gepfuscht hatte. Es dauerte zwei Tage bis er ihn fand und es dauerte weitere Tage bis man ihn fand …

(J.S., Verquer, Juni 2004)

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung