Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel
Kleinanzeigen

  Über uns


 

  NTouren
 
Kugelmühle Neidlingen
 

In Neidlingen steht eine Kugelmühle, die nur durch Wasserkraft aus Steinen Kugeln mahlt. Das Material dafür stammt hauptsächlich von der schwäbischen Alb.

Unter einer Kugelmühle stellt man sich sicher was großes, lautes vor. Die Neidlinger Kugelmühle ist aber eher was kleines, schnuckeliges. Das Bachwasser wird gestaut, über Wasserrinnen auf einen mit Flügeln versehenen Teller geleitet, der so in Drehung versetzt wird. Darunter befindet sich ein im Bachbett verankerter Mühlstein mit konzentrischen Rillenprofil. Der Drehteller weist innen genau das gleiche Rillenprofil auf. Zwischen beide Profilreihen werden grob vorbereitete Steine gelegt, die durch die Drehbewegung zu Kugeln geschliffen werden.

Diese Form des Kugelmahlens knüpft an eine althergebrachte bäuerliche Tradition. Sie am Albrand wiederzubeleben ist eine originelle Sache, über die auch schon im Fernsehen berichtet wurde. Der Kugelmüller, Stefan Metzler, ist über das große Interesse selbst erstaunt. Er gibt ausführliche Auskunft über das Projekt und die verschiedenen Steinarten, und verkauft Kugeln in verschiedenen Größen und Farben. Jede Kugel ist einzigartig. 

Direkt neben der Mühle hat der Kugelmüller einen kleinen Stand, bei schlechtem Wetter ist er in der nahe gelegenen Kugelmanufaktur zu finden. Diese befindet sich in einem kleinen gründerzeitlichen Klinkerbau mit weißen Sprossenfenstern ca. 30 m weiter bachaufwärts. Ob die Kugelmühle im Winter auch betrieben wird, hängt unter anderem von der Witterung ab, auch bei einer tollen Idee gefriert das Wasser bei 0 Grad. Doch auch im Winter besteht die Möglichkeit der Besichtigung der Kugelmanufaktur.

Um von Nürtingen nach Neidlingen zu kommen, ist das Auto und die Autobahn leider die schnellste Möglichkeit, die Entfernung beträgt in etwa 25 km. Mit dem Fahrrad haben wir die Anfahrt nicht getestet, wahrscheinlich fährt man am besten über das Tiefenbachtal nach Owen, dort links nach Bissingen, dann nach Weilheim und schließlich nach Neidlingen. Wenn man von Weilheim nach Neidlingen reinfährt, geht es in einer leichten Rechtskurve nach links in die Gießenstraße (die Kugelmühle ist von der Hauptstraße an ausgeschildert), auf Höhe des Gebäudes Nr. 1 ist die Kugelmühle.

Den Besuch in Neidlingen kann man gut mit einer Wanderung kombinieren. Neidlingen liegt in einer beliebten Wandergegend, die unter anderem mit der Ruine Reußenstein, dem Heimenstein und dem Neidlinger Wasserfall viele Möglichkeiten bietet. Das Neidlinger Tal bietet besonders im Frühjahr zur Zeit der Kirschblüte einen einmaligen Anblick.

Öffnungszeiten: Sonn- und Feiertags von 11.00 bis 17.00 Uhr, letzer Sonntag im Monat ist geschlossen, außer Ostern un Pfingsten. Eintritt: 2,00 Euro. Die Kugelmühle selbst kann man auch ohne Kugelmüller jederzeit anschauen, denn sie ist öffentlich einsehbar. Weitere Infos auf der Internetseite der Kugelmühle.

 

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung