Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel
Kleinanzeigen

  Über uns


 

  NTouren
 
Auf der Burg Teck übernachten
 

(mai) Manchmal sind Ausflugsmöglichkeiten so naheliegend, daß man gar nicht auf die Idee kommt, hinzugehen. Doch wozu in die Ferne schweifen, wo das Abenteuer doch so nahe liegt? Offensichtlich wissen viele Nürtinger nicht, daß man auf der Burg Teck hervorragend übernachten kann. Das Wanderheim, das der Schwäbische Albverein auf der Burg Teck betreibt, steht auch Nichtmitgliedern offen.

Wer jetzt an knurrende Mägen und Geschnarche im Matratzenlager denkt, liegt aber völlig falsch! Die Burg ist bewirtschaftet (saisonale Öffnungszeiten beachten), man bekommt auch abends warme Speisen und Getränke. Die Zimmer sind mit Bettwäsche bestückt, beziehen und abziehen muß man sein Bett allerdings selbst. Die Zimmergrößen reichen vom 2- bis zum 7- Bettzimmer, WC und Duschen sind auf den Etagen. Die Übernachtung kostet um die 20 Euro mit Frühstück.

Besonders schön ist es, abends in der Gaststube (Mörike-Saal) an einem der Panoramafenster (grobe Richtung Westen) zu sitzen, und beim speisen der untergehenden Sonne und dem geschäftigen Treiben im Tal zuzuschauen. Selbst den Flughafen Stuttgart kann man von hier aus sehen. Wenn man müde wird geht man einfach auf sein Zimmer, macht die Augendeckel zu und ignoriert das neugierige Burggespenst, das nachts manchmal am Gitterbett rasselt.

Die Fenster der Zimmer des Übernachtungsflügels sind grob nach Osten ausgerichtet, so daß man von dort aus den Sonnenaufgang sehen kann. Den schönsten Blick hat man leider nicht vom "Nürtinger Zimmer" aus, sondern von Zimmer Nummer 7, dem "Owener Zimmer", das einen Erker hat. Nach einem ausgiebigen Frühstück kann man von der Teck aus Wanderungen unternehmen oder nach Hause gehen. Wenn man allerdings schon auf der Teck ist, sollte man in keinem Fall vergessen, die Aussicht vom Aussichtsturm der Burg zu genießen, und in die Sibyllenhöhle zu klettern, die direkt unterhalb der Burg liegt.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, auf die Burg Teck zu kommen. Mit dem Auto hochzufahren gehört nicht dazu. Die Fahrt endet spätestens am Parkplatz Hörnle, da ist man noch eine halbe Stunde Fußmarsch von der Burg entfernt. STATTzeitung empfiehlt von Nürtingen aus die Anreise mit dem Fahrrad oder zu Fuß (eventuell mit öffentlichen Verkehrsmitteln bis Owen oder Brucken), denn es geht ab Nürtingen (ca 15 km) fast die ganze Zeit den Berg hoch. Um den Aufstieg auf den Teckberg kommt man auf keinen Fall drumrum, er ist richtig steil und lang, man braucht ganz schön Puste.

Trotz des strapaziösen Aufstieges wundert es fast, daß auf der Burg gar nicht wenig los ist, selbst in der Dunkelheit kommen noch Gäste, manche nur, um die Gaststätte zu besuchen. Dazu muß man den Weg allerdings gut kennen, wir empfehlen vor Sonnenuntergang oben zu sein, sowieso, weil man ihn von oben ja sehen möchte.

Wanderheim Burg Teck
Teckstrasse 100, 73277 Owen / Teck
 

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung