Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  NTouren
 
Am Neckar entlang nach Neckarhausen und oberhalb der Bahnlinie zurück
 

Zwischen Steinachdreieck und dem Ruderclub Nürtingen irgendwo (mehrere Möglichkeiten) auf den Fußgänger/Radweg direkt am Neckar gehen und nach links abbiegen. Es ist ein schöner Weg mit feinen, hellen, Kalksteinsplittern ausgelegt. Rechter Hand liegt der malerisch dahinfließende Fluss, an dessen Ufern oft geduldige Angler sitzen.

Diesen Weg entgegen der Fließrichtung des Wassers (nur tote Fische schwimmen mit dem Strom) Richtung Neckarhausen weiterlaufen, man kommt unter der neuen Wörthbrücke hindurch und läuft dann hinter den Tennisplätzen immer am Neckar entlang. Dann mündet der Weg in eine geteerte Anliegerstraße, man kommt am Neckarhäuser Wehr vorbei, wo man bei Niedrigwasser auch mal auf eine Kiesbank hüpfen kann.

Zwischen den auftauchenden Häusern der Neckarhäuser "Rehwiesen" hält man sich links. Dort zieht die Straße steil hoch, oben guckt man, quasi wieder im Grünen, auf einer Brücke stehend, auf die vielbefahrene Eisenbahntrasse Tübingen/Stuttgart ob man grad einen Zug fahren sieht.

Nach der Eisenbahnbrücke nicht den übelsteilen Berg hochschnauben! Nein, gleich links, nahezu eben, in einen Feldweg einbiegen, man kommt an einem kleinen Häuschen vorbei, nicht erschrecken, dahinter ist ein wachsamer, großer Hund angebunden. Immer auf dem angenehm hügeligkuvigen Schotterweg entlang der Bahnlinie weitergehen, bis die Metzinger Straße kommt, man kommt direkt hinter der Eisenbahnbrücke beim Wörth raus und muß nun heftig spurten um lebend über die Straße zu kommen.

Nach einem leichten Anstieg neben den Bahnschienen bleiben, auch wenn der inzwischen geteerte Weg rechts abbiegt, und geradeaus wieder unser geliebte Schotterweg weitergeht. Darauf läuft man übrigens durch ein naturnah gestaltetes Gebiet, eine Ausgleichsmaßnahme von irgendeinem Bauprojekt, sieht aber meist etwas traurig aus.

Man kommt dann zur Bahn-Unterführung, auf deren anderen Seite das Gasthaus zur Silberburg steht. Nix wie durch, wenn die Sibu auf hat, kann man sich im Biergarten abkühlen oder auch einen Snack zu sich nehmen. Wen es weiter treibt geht durch "Kleintischardt", eigenntlich immer bergab, bis zum Ausgangspunkt zurück.

Die Strecke ist in etwa 3 km lang, ohne Vesperpause braucht man gemütlich etwa eine Stunde. Außer dem Anstieg bei der Eisenbahnbrücke in Neckarhausen ist der Weg relativ eben. Fürs Fahrrad ist die Tour auch geeignet.

Einkehrmöglichkeiten:
Sportheim Neckarhausen und Schützenhaus, neben Beutwanghalle Neckarhausen
Gasthaus Silberburg, Wilhelmstraße
Pizzeria Gino, Eberhardstraße
Pizzeria Gambrinus, Metzinger Straße

 

 


Anzeigen



Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung