Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Hausmittel
 
Tipps bei Erkältung
 

Fast jeder hat so sein Hausmittelchen bei Erkältung. Hier eine bunte Sammlung aus dem Erfahrungsschatz unserer Redaktion und Leserschaft. Die Liste ist beliebig erweiterbar, gerne nehmen wir weitere Tipps auf.

Vor dem Schlafen gehen eine Tasse Holundersaft erwärmen, mit Honig süßen und schluckweise trinken. Wirkt besonders gut gegen Halsweh.

Eine Zwiebel in Würfel schneiden, auf ein Butterbrot schichten und essen. Es werden reinigende Tränen fließen. Danach eine Tasse warme Honigmilch trinken und ins Bett gehen.

 

Gut dran ist, wer einen Salbeibusch im Garten hat: Ein frisches Salbeiblatt bei ersten Zeichen der Erkältung in die Backentasche im Mund schieben. Am Besten über Nacht und die Erkältungszeichen verschwinden. Salbeitee mit Honig ist auch sehr gut bei Erkältung.

 

Kräutertee in eine Thermoskanne füllen, nicht schließen, sonder immer wieder dran schnuppern. Kann man auch abends ans Bett stellen.

Es schadet nicht, sich nachts die Brust mit einer Mentholsalbe einzucremen. Am nächsten Morgen ordentlich abwaschen.

Eine Nasensalbe beugt der Entzündung der Nase vor, unterstützt die Haut und Nasenschleimhaut.

Eine Tasse warmen Jagertee trinken und danach ins Bett gehen.

Ein Erkältungsbad nehmen und danach ins Bett gehen.

Der Erkältung früh nachgeben, sich gleich ins Bett legen, wenn man sich k.o. fühlt und viel schlafen. Meist ist man am nächsten Tag schon wieder viel besser drauf.

Man sollte komischen Essensgelüsten nachgeben, wenn man zum Beispiel Heißhunger auf Ananas bekommt, sollte man das auch essen. Der Körper weiß selber meist am Besten was er braucht.

Zur Vorbeugung heiße Hühnerbrühe trinken.

Viel Vitamine essen, vor allem Vitamin C, das sich zum Beispiel in Kiwis, Orangen, Karotten oder schwarzen Johannisbeeren findet.

Stress vermeiden, viel spazieren gehen, aber nur fieberfrei und wenn es nicht anstrengt: Bewegung, frische Luft und Tageslicht steigern die Abwehrkräfte.

Die Wohnräume besonders jetzt ausreichend lüften, Fenster kurz aber weit aufmachen, danach wieder schließen, am besten mehrmals täglich.

Thymian inhalieren oder als Tee trinken ist ein guter Hustenlöser. Auch Thymian-Hustensaft aus der Apotheke ist sehr gut.

Bei "Kochhafenhusten" hilft ein Schmalzblätz: 1-2 Eßlöffel Gänseschmalz in einer Pfanne erwärmen. Ein Tuch kurz drauflegen, bis das Schmalz aufgesogen ist. Dann dieses Tuch vorsichtig so warm wie möglich (Temparatur vorher prüfen, damit man sich nicht verbrennt!!!) auf Brust und Hals legen, mit einem Handtuch oder Wolltuch abdecken, und sich am besten ins Bett legen und gut zudecken, damit der Schmalzblätz lange warm bleibt. Die Anwendung mehrmals am Tag wiederholen, oder über Nacht drauflassen, und der Husten löst sich ziemlich rasch.

Gegen Erkältungen hilft auch: Ingwertee: ein ca. nussgroßes Stück Ingwerwurzel klein schneiden und mit 1/4l Wasser 10 Minuten köcheln lassen, absieben, evtl. mit Honig süßen. Oder das Stück Ingwerwurzel reiben und mit heißem Wasser übergießen, 5 Minuten ziehen lassen.

Räuchern mit geriebener Muskatnuß bringt eine freie Nase.

Teebaumöl-Vollbad mit 8 – 10 Tropfen Teebaumöl, wirkt durch Inhalation und lindert gleichzeitig Gliederschmerzen. Dann gleich ins Bett. Kann auch  vorbeugend wirken.

Dampfbad mit 5 Tropfen Teebaumöl in heißem Wasser. Täglich 5-10 Minuten wirken lassen bei geschlossenen Augen. Wirkt gut bei Hustenreiz, Schnupfen, verstopfter Nase.

Drei Tropfen Teebaumöl mit einem Teelöffel Oliven-, Mandel- oder Avocadoöl mischen und damit Brust, Rücken und Hals 2x tägl. einreiben.

Kompressen: einige Tropfen Teebaumöl auf ein feuchtes Taschentuch oder Waschlappen träufeln und 5 Minuten auf die Nase legen; mehrmals täglich wiederholen.

Wasserziehen: lauwarmes Wasser,  evtl. mit einer Prise Salz vermischt, durch die Nase hoch ziehen. Nasendusche mit Emser Salz ist nach demselben Schema und wirkungsvoll.

Zitronenwickel gegen Halsweh: Zitrone mit Schale (ungespritzt) in dünne Scheiben schneiden  15 Minuten bis eine Stunde auf den Hals auflegen und mit Tuch oder Schal fixieren. Oder 2-3 Eßl. Zitronensaft in Wasser geben, ein Tuch eintauchen, um den Hals klagen, Schal darüber.

Ohrenschmerzen:  etwas Oliven, Mandel- oder Avocadoöl  mit 3-4 Tropfen Teebaumöl erwärmen (nicht kochen lassen); mit einer Pipette etwas davon körperwarm ins Ohr träufeln und mit Wattebausch verschließen.

Gegen Ohrenweh hilft auch: eine frische Zwiebelscheibe auf einen trockenen Waschlappen legen, ans Ohr halten und sich so hinlegen, dass die Dämpfe nach oben ins Ohr ziehen können. Nach etwa fünf Minuten das Ohr wechseln.

Zwiebel mit Honig

Sirup von schwarzem Rettich

Küssen soll die Abwehrkräfte erhöhen.

Übrigens:  gekränkt sein mit dem Gefühl die Nase voll zu haben ergibt Schnupfen


Wichtiger Hinweis zu Gesundheitsthemen.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung