Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Hausmittel
 
Holunder
 

Holunderblätter werden zur Blutreinigung und harntreibend als Tee genutzt,  die Blätter werden dazu vor oder nach der Blüte gesammelt und getrocknet.
1 TL getrocknete Blätter mit ¼ l kochendem Wasser übergießen und 8 Minuten ziehen lassen, über den Tag verteilt trinken.
Die Blätter sind auch als Wundverband bei kleinen Verletzungen z.B. an der Nagelhaut gut einzusetzen.

Holunderblütentee heißt im Volksmund „Fliedertee“ und wird zur Fiebersenkung und Immunstärkung angewendet, zudem auch bei Zahnschmerzen, Ohren- oder Kopfschmerzen.
Dazu die Blütenstände zu Büscheln binden und im Schatten hängend trocknen. Dann die Blüten abklopfen und in einem Glasgefäß aufbewahren. Sie passen auch gut in einen eigenen Haustee.
Teezubereitung: 2 gehäufte TL getrocknete Blüten werden mit ¼ l kochendem Wasser überbrüht und in 10 Minuten ausgezogen.

Holunderblüten in Weißwein gekocht helfen bei trockenem Husten, Heiserkeit, Kehlkopf- und Rachenbeschwerden, dazu tagsüber schluckweise trinken. Nicht bei Kindern anwenden.

Holunderblütenwasser macht die Haut weich und kann auch Badewasserzusatz genutzt werden.
Herstellung: 2 Hände voll Holunderblüten mit ½ l kochendem Wasser übergießen und 12 Stunden darin liegen lassen, dann abfiltern, in Flaschen füllen und kühl lagern. Auf Augenpartie, Hals, Schultern und Dekolletee auftragen.

Die Holunderbeeren sind roh leicht giftig und verursachen Brechreiz und Durchfall. Bei der Verarbeitung erhitzt sind sie köstlich und beugen Zivilisationskrankheiten vor.

Früher wurden auch Holunderbaumrinde und -wurzel in der Heilkunde angewendet, aber das ist eine Wissenschaft für sich.

Mystisches:
Zu Silvester wird ein Holunderzweig geschnitten und zu einem Kreis gebogen, im Hause aufgehängt soll er vor Feuer schützen. Der Holunderbaum neben dem Haus soll Blitzeinschlägen verhindern. Aus diesem Grunde war einst auch neben jedem Bauernhaus ein Holunderbusch gestanden.
In der Baumheilkunde wird empfohlen, den Holunderbusch aufzusuchen, wenn einem der Boden unter den Füßen fehlt, denn er erdet. Zudem besänftigt er aufbrausende Gemüter.
Räucherungen: dazu eignet sich alles am Holunder in getrockneter Form. Er verbindet mit der Schattenwelt und läßt ein Trauma besser verarbeiten. Vor allem Räucherungen mit Blüten lassen den rechten Zeitpunkt erkennen und helfen die Lebensaufgabe finden.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung