Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Kürbis-Rindfleisch-Eintopf
 

Günstig, aufwändig, Schnellkochtopf empfehlenswert, was für kühle Sonntage, nach Hausmutter-Art, braucht Zeit, wenn auch mit Mehrfach-Nutzen.

Für 4 Personen oder bei zwei Personen bleibt was für den nächsten Tag übrig.

Eine mittelgroße Zwiebel schälen, und grob würfeln, zusammen mit etwas Öl und etwa 400 Rinder-Suppenfleisch mit Knochen im Schellkochtopf anbraten. Nebenbei zwei große Möhren schälen und in etwa 2 - 4 cm große Stücke schneiden. Zusammen mit etwa 750 ml Wasser zum Fleisch geben. Mit Salz und Pfeffer würzen, wer hat, kann auch Kräuter zugeben, zum Beispiel ein kleiner Ast Maggikraut, ein Lorbeerblatt, drei Salbeiblätter.

Deckel drauf, Drehzahl auf volle Pulle lassen. Wenn starker Dampf austritt, den Deckel komplett verschließen (alternativ: nach Anweisung des Herstellers), und Fuß vom Gas nehmen, beim Elektroherd Stufe eins. Jetzt beginnt die Kochzeit zu zählen, die Empfehlung ist Primzahl dreizehn Minuten, Eieruhr stellen. Am Anfang den Topf beobachten, ob er zur Explosion neigt, gegebenenfalls entsprechend reagieren. Geht alles glatt, können wir uns wieder an den PC setzen und STATTzeitung lesen oder sonstwas machen. Ohne Schnellkochtopf ging es übrigens auch, man muß nur öfter umrühren und die Kochzeit verlängert sich bestimmt um das Doppelte.

Wenn der Wecker klingelt Herd ausmachen, Topf auf die Seite ziehen und nochmal fast ne viertel Stunde STATTzeitung lesen. Danach den Topf vorsichtig aufmachen, das Fleisch herausseien und auf ein großes Küchenbrett legen. Kräuter rausfischen und kompostieren. Das Fleisch von den Knochen lösen, Fett wegschneiden und die Fleischstücke mundgerecht kleinschneiden. Die Suppe durch ein feines Sieb streichen (einfacher gehts, wenn man sie vorher kurz in den Mixer tut). Das Fleisch wieder in die jetzt leicht sämige Suppe geben, dazu zwei geschälte, in etwa 2 cm große Stücke geschnittene Kartoffeln dazugeben, ein Viertel von einem Hokkaido-Kürbis genausogroß schneiden und auch reingeben.

Kochprozedur von neuem beginnen, dem Rindfleisch schadet das weichkochen nicht. Wieder dreizehn Minuten, dann dreizehn Minuten Abkühlphase. Jetzt auftischen und essen. Gut schmeckt frisches Brot dazu, Schwaben kombinieren auch mit grünem Salat, manche tun den sogar gleich auf den Teller zum Eintopf dazu. Mahlzeit!


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung