Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Kürbis in mehreren Akten - Akt drei
 

Vorspiel dritter Akt:
Gabi bekommt sanfte Schimpfe von Rosa, der Raumfee in ihrem Büro, weil sie das Kürbisbrot an ihrem Arbeitsplatz isst, und dabei ein bisschen auf den frisch gewischten Tisch bröselt.

Der dritte Akt:
Das war natürlich blöd von ihr, sie entschuldigt sich und läd die betagte Dame zum Kneipentest ein. Heut mittag um zwölf, in der Kulturkantine, Seegrasspinnerei. Rosa schlägt sofort ein, es ist nicht ihr erster Kneipentest mit Gabi.

Als Gabi am Abend nach Hause kommt, ist sie wegen des ungeplanten Mittagessens kaum hungrig. Sie entscheidet sich zuerst für eine STATTzeitungslektüre und liest schließlich auch die Kochrezepte. Ihr fällt auf, daß viele orangefarbenen Vorschläge dabei sind, das inspiriert sie zu einer neuen Suppenkreation.

Sie gibt weitere Kürbisreste vom Vortag (etwa eine gute Hand voll) in den Mixer. Dazu leert sie noch etwa 200 ml Wasser und 100 ml guten Orangensaft und dreht am Schalter. Ein bisschen O-Saft muss sie noch nachleeren, damit die Masse auf Suppenkonsistenz runterkommt. Ein Teelöffel Zucker darf auch noch ne Runde mitdrehen (ohne Löffel).

Dann zwingt sie eine Zehe Knoblauch durch die Presse (nix mit Pressefreiheit, was?) und brät das Knofimus in einem Topf mit etwa 2-3 Esslöffeln Olivenöl leicht an. Sie kippt die orangene Kürbisflüssigkeit dazu und würzt mit Salz, Pfeffer und Gemüsebrühepulver.

Während sie das ganz leicht köcheln lässt, bräunt sie etwa 100 Gramm gehobelte Mandeln mit knapp einem Esslöffel Butter und einem Esslöffel Zucker an. Dann nimmt sie die Kürbissuppe vom Feuer, rührt noch ein paar Löffel Schmand darunter, füllt ihren Teller damit und streut die Mandeln obendrauf. Voila.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung