Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel
Kleinanzeigen

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Kräutermaultaschen
 

Zum Frühlingsbeginn gehören Kräuter. So werden am 21. März, zur Frühlings-Tag-und-Nachtgleiche oder zum Gründonnerstag die ersten Kräuter gesammelt und verarbeitet. 7 oder 9 Kräuter sollen es sein und sie werden je nach Gebiet zu einer grünen Soße, Frikadellen, Kräutersuppe oder, so macht es die Schwäbin, in die Maultaschen gearbeitet.

Welche Kräuter wachsen um diese Zeit? Zum Beispiel Brennnessel, Spitzwegerich, Breitwegerich, Bärlauch, Gänseblümchen, Löwenzahn, Wiesenschaumkraut, Salbei, Sauerampfer, Schafgarbe oder Huflattich. Je weiter die Jahreszeit fortgeschritten ist, desto mehr an Kräutern finden sich natürlich. Wer sich mit der Bestimmung der Kräuter nicht ganz sicher ist, sollte lieber auf  Kräuter aus Gärnereien oder dem Markt zurückgreifen. Da gibt es um diese Jahreszeit auch meist schon sehr viel an Auswahl: Petersilie, Schnittlauch, Kresse, Basilikum, Liebstöckel und andere. Eventuell kann man sie ja mit selbst gesammelten ergänzen. Um Kräuter kennenzulernen gibt es Kurse an der VHS und der Familienbildungstätte.

Unser Kräuter-Mauldascha-Rezept: (eigentlich hat jede Familie ihr ganz oiges Rezept):
Den Nudelteig machen wir nicht mehr selbst, da das sehr zeitaufwendig ist, (wir gehen lieber  Kräuter sammeln), sondern bestellen ihn beim Bäcker.

Pro 1 Pfund Nudelteig 1P. Spinat (450 g), 500 g Hackfleisch, 1 Weckle, 2 Eier, Salz, Pfeffer, 7 (9) Kräuter; geröstete Zwiebel.

Weckle einweichen, dann gut ausdrücken; Spinat auftauen, überflüssiges Wasser abgießen oder frischen Spinat blanchieren und mit dem Wiegemesser zerkleinern (oder mit dem Mixer), Zwiebel klein schneiden, Kräuter klein schneiden und zusammen andünsten.

Alle Zutaten zur Füllung vermengen (falls zu nass noch etwas Weckmehl zugeben) und auf den in breite Streifen geschnittenen Nudelteig aufstreichen, Rand frei lassen, diesen mit Wasser bestreichen, Teig zusammenlegen, Ränder festdrücken und in kochende Gemüsebrühe einlegen. Nach ca. 5 Minuten sind sie durch und steigen im Wasser auf, abschöpfen und warm stellen.

TIPP:  Nudelteig  nur zur Hälfte bestreichen und dann aufrollen! Hält besser und kann besser entnommen werden.

Serviert werden die Maultaschen entweder in der Brühe oder / und mit Kartoffelsalat.

Am nächsten Tag angebraten mit Ei und grünem Salat.

Gut schmeckt auch ein Maultaschensalat, aber so viel bleibt selten übrig.

Maultaschensalat:
Maultaschen grob klein schneiden, Lauchzwiebeln und Kresse dazu (es passen natürlich auch Tomaten oder alle grünen Salate dazu); Essig, Salz, Pfeffer, Öl vermischen und mit Brot servieren. Kann auch mit fertig gekauften Maultaschen gut gemacht werden, Maultaschen aber vorher kochen oder in Scheiben schneiden und anbraten.

Variante vegetarische Maultaschen: pro Pfund Nudelteig 1 1/2P Spinat (ca. 700 g), 2 Weckle, 2 Eier, Salz, Pfeffer,  7 (9) kleingeschnittene Kräuter mit den Zwiebelstücken anrösten.

PS. Wildkräuter nur an geschützten Stellen sammeln, also nicht am Straßenrand, auf frisch gedüngten Wiesen, auf Obstplantagen und Weinbergen (dort wird ordentlich gedüngt). Ebenso sollten nur die Kräuter gesammelt werden, bei denen man sich auch ganz sicher ist!


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung