Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Holunderrezepte
 

Holunderblütensirup
7 Holunderblütendolden abzupfen,  mit 1,5 Liter Wasser ansetzen und 2 Tage stehen lassen. Absieben. Das Wasser mit 2 kg Zucker aufkochen, 50 g Zitronensäure (aus der Apotheke) beigeben, heiß in Flaschen füllen und verkorken. Wird eine einmal geöffnete Flasche innerhalb einer Woche konsumiert, kann die Zitronensäure weggelassen werden.
Oder:
1,5 Liter  Wasser mit 1,5 kg Zucker aufkochen, abkühlen lassen und dann über die abgezupften Holunderblüten  gießen.  2-3 Tage stehen lassen, zwischendurch mit einem Holzlöffel  umrühren.
In Flaschen abfüllen und gut verschließen.

Holunderblütensekt
20 Holunderblütendolden mit 5 l Wasser übergießen, langsam zu Kochen bringen. Abkühlen, über Nacht stehen lassen, dann absieben. Mit 750 g Zucker vermengen und langsam aufkochen und in heiß ausgespülte Bügelflasche (keine Schraubdeckel!) abfüllen. Kühl lagern. Erst an Silvester öffnen, Flasche vorher kühl stellen, Vorsicht beim Öffnen.


Holunderblüten-Apfelgelee
Von ca. 30 Blüten, ungezieferfrei , evtl. abschütteln (auf keinen Fall waschen), die Blüten vom Stengel streifen und in ein Glasgefäß  möglichst mit Deckel geben, 1,5 Liter ungesüßten, naturtrüben Apfelsaft (gibt es von Nürtinger Streuobstwiesen) aufgießen,  eine halbe ungespritzte Zitrone in Scheiben geschnitten dazugeben.
24 Stunden ruhen lassen,  gelegentlich umrühren mit einem Holzlöffel.
Am nächsten Tag wird das Ganze durch ein Tuch abgegossen und der Saft mit Gelierzucker (Gelierzucker 1:1 ist ohne, Gelierzucker 2:1 und 3:1 mit Konservierungsmittel E200 = Sorbinsäure versetzt) vermischt und unter Rühren (Holzlöffel) aufgekocht, 3 Minuten sprudelnd kochen lassen, immer wieder abschäumen und dann in vorher heiß gespülte Marmeladengläser füllen. Deckel drauf und für kurze Zeit auf den Kopf stellen.

Holunderküchle
Süßen Pfannkuchenteig herstellen: 250 g Mehl, zwei Eier, ein halber Teelöffel Salz, 250 ml Milch, einen Esslöffel Zucker rührt man mit dem Rührgerät glatt zusammen. In einer Pfanne erhitzt man etwa einen Esslöffel Öl, gibt dann einen Schöpflöffel voll Teig hinein und tunkt sofort eine Dolde Holunderblüten in den Teig, von der man vorher etwaiges Ungeziefer abgeschüttelt hat. Dabei hält man die Dolde am Stiel und versenkt die Blüten im Teig. Während der Pfannkuchen auf einer Seite bäckt (Hitze etwas reduzieren und Pfanne mal schütteln) schneidet man die Stiele von der Dolde ab, dreht den Pfannkuchen und bäckt ihn von der anderen Seite. Wenn er fertig ist, nimmt man in aus der Pfanne, stellt ihn warm und bäckt aus dem restlichen Teig weitere Pfannkuchen.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung