Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Mangold-Kuchen
 

Einen salzigen Mürbeteig herstellen: 250 Gramm Mehl, 125 Gramm Butter, einen halben Teelöffel Salz und ein Ei in einer Schüssel, am besten mit den Händen oder mit einem Knethaken mischen und nach und nach etwa 100 ml kaltes Wasser zugeben, bis ein glatter, knetbarer Teig entsteht. Kühl stellen.

450 Gramm Mangold kleinschneiden, Blattgrün und Stiele trennen. Ersatzweise kann auch Spinat oder aufgetauter Tiefkühlspinat verwendet werden, auch Chicorée ist vorstellbar. 250 Gramm Hackfleisch in einer Pfanne anbraten. Eine Gemüsezwiebel abziehen, fein würfeln, und dazugeben. Die Mangoldstiele ebenfalls zugeben. Alles gut durchschwitzen lassen, würzen und wieder abkühlen lassen, am besten ins Freie stellen.

Den Mürbeteig mit Mehl ausrollen und eine Kuchen- oder Auflaufform damit auskleiden, den Rand dabei etwa vier Zentimeter hochziehen. 250 Gramm Schlagsahne, vier Eier und 60 Gramm geriebenen Bergkäse (oder geriebene Käsereste) vermischen und würzen. Mangoldgrün und die Mangoldhackfleischzwiebelmischung unterziehen und auf dem Teig verteilen. 40 Gramm geriebenen Bergkäse darüberstreuen und gut dreißig Minuten bei 200 Grad im Ofen backen, lieber fünf Minuten kürzer oder fünf Grad kühler als die STATTzeitung ;-) siehe Foto, das übrigens nur die halbe Menge des Rezepts zeigt, wir hatten zwei Auflaufformen.

Vegetarier lassen das Hackfleisch einfach weg. Der Kuchen schmeckt kalt fast noch besser als warm und schmeckt sowieso viel besser als er aussieht.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung