Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Hühnchen in Zitronenknofi
 

Dieses Rezept braucht eine gewisse Vorbereitungszeit, deswegen eignet es sich am besten für einen Sonn- oder Feiertag.

Für drei Personen

Ein küchenfertiges Huhn oder Hähnchen, das es im Leben gut gehabt hat, waschen und trockentupfen. Drei Zitronen auspressen. Das Geflügel mit dem Saft in eine gut verschließbare Schüssel geben (Schwaben sagen dazu "Tubberschissl", was aber produktneutral gemeint ist) und die Schüssel mehrmals umdrehen. Das Tier mehrere Stunden in dem Saft marinieren und hin und wieder die Schüssel wenden (Foto 1).

Etwa eine Stunde vor dem geplanten Mahl den Ofen vorheizen, das Huhn herausnehmen und in Stücke schneiden, dabei Haut und Knochen dran lassen. Alternativ könnte man das Huhn auch erst zerschneiden und dann marinieren. Haben wir aber nicht so gemacht. Die Hühnerteile salzen und pfeffern, in eine gefettete Auflaufform geben, den Zitronensaft drüberleeren und fünf grob gehackte Knoblauchzehen drüberbröseln. Wer hat und will, kann auch noch Kräuter zugeben. Einen Deckel draufmachen und etwa eine dreiviertel Stunde bei guter Hitze im Ofen bruzzeln lassen (Foto 2).

Wasser für Reis aufsetzen und salzen. Wenn es kocht, den Reis (wir: Beutelreis) hineingeben. Dann eine Pfanne erhitzen und eine Hand voll Speckwürfel anbraten (Foto 3). Jetzt sollte das Huhn durch sein. Die Zitronensoße abgießen, über die Speckwürfel gießen, und das Huhn wieder zugedeckt in den Ofen stellen, diesen aber ausschalten. Die Zitronen-Specksoße etwas einkochen lassen (Foto 4), Hitze reduzieren, einen Becher Schmand einrühren und abschmecken. Sollte sie vom Zitronensaft noch zu sauer sein, etwas Sahne unterrühren.

Alles servieren, und wenn man noch ein Lauchgemüse gemacht hätte, so wie wir es geplant aber vergessen haben, wäre alles perfekt (Foto 5). Schmeckt sehr lecker.

 


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung