Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel
Kleinanzeigen

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Suppe mit Pastinaken
 

Menge für eine Person:
Eine halbe Zwiebel in feine Würfel schneiden, einen Apfel schälen, in etwa 1 cm große Würfel schneiden, dabei das Kernhaus entfernen. Eine Pastinake schälen und ebenfalls in Würfel schneiden.

Die Zwiebel in Butter leicht anschwitzen, die Pastinaken- und Apfelwürfel zugeben und andünsten. Einen flachen Esslöffel Mehl darüberstreuen und vorsichtig etwa 250 ml Gemüsebrühe einrühren. Die Suppe etwa 10 -15 Minuten köcheln lassen, salzen und pfeffern, einen Teelöffel Zitronensaft unterrühren, dann etwa 80 ml Sahne zugießen, kurz köcheln lassen, abschmecken und genießen.

Varianten:
- Wer eher auf Cremesuppen steht, kann die Suppe auch pürieren.
- Nimmt man weniger Brühe, oder lässt sie länger einkochen, wird aus der Pastinakensuppe ein Pastinakengemüse.
- wenn man eine Hand voll Holunderbeeren mitkocht, bekommt die Suppe eine altrosa Farbe und sieht nicht mehr so appetitlich aus.

Die Pastinake war früher ein wichtiges Grundnahrungsmittel, das fast in Vergessenheit geriet. Die Wurzel sieht der Petersilienwurzel ähnlich und schmeckt süßlich-würzig, fast zimtig. Zubereitet werden kann sie wie Karotten, also roh oder gekocht. Auch auf dem Nürtinger Wochenmarkt werden während der Saison Pastinaken angeboten. Die Hauptsaison ist der Herbst.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung