Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Kurznachrichten
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Kinderzeitung
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Kartoffelschnitz mit Spatzen
 

Dieses vegetarische Gericht ist urschwäbisch, sehr einfach und preisgünstig. Es gibt viele Variationsmöglichkeiten, die Variante mit Siedfleisch wird auch als Gaisburger Marsch bezeichnet.

Kurzbeschreibung:
Kartoffelschnitze werden in Gemüsebrühe gekocht, dann gibt man fertige Spätzle dazu und bestreut das Ganze mit in Butter gerösteten Zwiebelwürfeln.

Detaillierte Beschreibung:
Drei mittelgroße Kartoffeln (etwa 500 g, festkochend) schälen und in Schnitze schneiden. Sie dürfen auch etwas kleiner als die von der STATTzeitung sein. Die Schnitze in einem guten halben Liter gesalzener Gemüsebrühe etwa 20 Minuten bei mittlerer Hitze weichkochen (Bild 1). Die Brühe nicht abgießen.

Danach etwa 300 Gramm fertige Spatzen (=Spätzle, selbst gemachte, auch übrige vom Vortag oder frische aus dem Kühlregal) dazugeben und mit erwärmen (Bild 2).

Parallel dazu eine Zwiebel in Würfelchen schneiden und in Butter anrösten (Bild 3).

Das Gericht serviert man in Suppentellern, die Röstzwiebeln streut man drüber.

Varianten:
Man kann alles mögliche andere Gemüse mitkochen, Karotten, Lauch, Fenchel, Sellerie zum Beispiel. Fleischzähne nehmen Fleischbrühe statt Gemüsebrühe und kochen Saitenwürstle mit, oder geben gekochte Siedfleischwürfel dazu. Letztere Variante ist die, die auch als Gaisburger Marsch bekannt ist. Gut schmeckt auch, wenn man ein Zweiglein Liebstöckel mitkocht, das man nachher wieder entfernt. Es schmecken auch Kräuter dazu, wie Schnittlauch, Bärlauch, Petersilie oder Kerbel. Ob es schmeckt, wenn man statt den Spatzen Tauben nimmt, ist aber fraglich.


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung