Forum

  Nachrichten
Kommunalpolitik
Politik
Umwelt
Kultur
Stattzeitung aktuell
Sport
Nürtingen global
Jugend
Personalia
Verkehr
Arbeitswelt
Soziales
Geschichte
Bauen
Presseschau
Wirtschaft
Ausgewähltes
Zukunftsfähiges NT
NTegration
Veranstaltungstipp
Foto der Woche
EssBar
LesBar
Leserbriefe

  
Terminkalender
Veranstaltungen
Ausstellungen

  
Kulturtipps
Kneipentest
Bücher
Filme
Musik
Lyrik
Reisen
Hörbücher
NTouren
NThörBar
Musikmachende

  Schatzkästle
Fotogalerie
Fortsetzungsroman
Links
Was kochsch du?
Gabi Zapf (Roman)
Fundgrube
Rundschlag
Jahreszeiten
Hausmittel

  Über uns


 

  Was kochsch du?
 
Waldmeisterpannacotta
 

Ein einfaches Rezept aus der Wildkräuterküche, das sehr viel Vorbereitungszeit braucht, dafür aber in Windeseile gegessen ist.

Ein kleines Sträußchen Waldmeister vor der Blüte pflücken, mit einer Schnur nicht zu fest zusammenbinden und in der Küche zum welken aufhängen. So entfaltet Waldmeister sein Aroma besser. Stunden später oder am nächsten Tag den Waldmeister in 250 ml Sahne tauchen, dabei die Stielenden nicht eintauchen. Nach einer Stunde herausziehen, die Sahne in eine Rührschüssel filtern. Ein Päckchen Gelatine fix mit dem Schneebesen unterrühren, danach das Mark einer Vanilleschote und zwei Esslöffel Zucker unterrühren. Die Sahne in Förmchen gießen und zwei Stunden in den Kühlschrank stellen. Italienisches Panna Cotta wird klassischerweise aus der Form gestürzt, wir nehmen es aber nicht so förmlich und essen aus dem Förmchen.

P.S. Wildkräuter nur an geschützten Stellen sammeln, also nicht am Straßenrand, auf frisch gedüngten Wiesen, auf Obstplantagen und Weinbergen (dort wird ordentlich gedüngt). Ebenso sollten nur die Kräuter gesammelt werden, bei denen mann und frau sich auch gaaanz sicher ist.

Waldmeister lässt sich auch prima ein einer Ecke im biologisch angebauten Rasen einsäen, sofern man einen hat. So kann man sich ganz sicher sein auch Waldmeister zu pflücken und nicht etwa das ähnlich aussehende Labkraut. 


 


Anzeigen




Impressum
© 2004-2017 Nürtinger STATTzeitung